22.
Juli

Flohmarkt Hamm an den Zentralhallen

, Beginn 06:00–14:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Kurze Info an alle die Flohmarkt- und Trödelfans Besucher oder Händler,

bei einen Besuch unseres Markt mal wieder den besonderen Flair von einen richtigen Floh- Trödelmarkts genießen.

Beim Besuch unser Flohmarkts fängt der Spaß fängt direkt auf dem großzügigen Parkplatz direkt am Markt an, keine Parkgebühren, kein Eintritt, keine Fressmeile, keine 94% Neuwaren.

Wir legen Wert auf den Begriff Floh- Trödelmarkt achten dem entsprechend auf das Waren Angebot.

So wird auch nur eine begrenzte Anzahl von Neuwaren Händler zugelassen.

Besonders reizvoll ist für alle Besucher des Flohmarkt ist die unzählige Zahl an privaten Händlern, die jede Woche Wiederverkäufer oder Besucher anzieht. Die Anzahl an Händler variiert entsprechend der Jahreszeit und dem aktuellen Wetter.

Finden Sie auf unseren Markt Second-Hand, Kinderspielzeug, Mode-Vintage, Kunsthandwerk, Antikes, Sammelstücke, Gebrauchtes und vieles andere Dinge.

Händler haben Ihre Fahrzeug mit am Standplatz. WC befindet sich im Schützenhaus direkt am Marktgelände.

Eine Anmeldung für unseren Markt ist nicht nötig.

Zu den Öffnungszeiten:

Sind hier klar geregelt, stellen aber kein muss dar.

An jedem Markttag können Sie uns ab 6:00 Uhr Anfahren, der Jahreszeit und dem aktuellem Wetter passen wir uns an, so das die Anfahrt natürlich auch später erfolgen kann.

Achtung:

Immer wenn Oldtimermarkt oder Terraristika stattfindet, fällt unser Markt an diesen Tagen aus:

Oldtimermarkt 02. September 2017

Terraristika 09. September 2017

Terraristika 09. Dezember 2017 

22.
Juli

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

22.
Juli

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

22.
Juli

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

22.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hnd anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops, eine LEGO Kino uns sogar eine Taschenlampenführung durch die LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Sar Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

22.
Juli

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

22.
Juli

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

22.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

22.
Juli

pottfiction Sommercamp: Abschlussveranstaltung

, Beginn 17:00–00:00 Uhr
Lippewiesen Hamm

Die Teilnehmer des pottfiction-Sommercamps präsentieren die Ergebnisse der Workshops der vorhergehenden Woche in einem großen gemeinsamen Abschlussspektakel.

pottfiction ist ein Jugendkunstprojekt von sechs Kinder- und Jugendtheatern aus dem Ruhrgebiet. 80 junge Menschen im Alter von 16-24 Jahren werden auf dem Camp neun Tage lang leben, kochen, spülen und künstlerische Ansätze der Weltveränderung erproben. Ein Jahr lang haben sie zum Oberthema „Liebe schenken“ gearbeitet und Theaterperformances zu verschiedenen Aspekten des Themas entwickelt.

Im Laufe der Woche erarbeiten die Jugendlichen in Auseinandersetzung mit dem Stadt- und Naturraum um sie herum Bewegungen und Choreografien, Sounds und Musik, Rauminstallationen und Kostüme aus upgecycleten Materialien und Aktionen im öffentlichen Raum.

23.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel "Meine Welt"

, Beginn 00:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung 25.6., 12 Uhr, Atelier des Hammer Künstlerbundes

23.
Juli

Sattel-Fest

, Beginn 09:00–18:00 Uhr
Kurhausgarten

Das Sattel-Fest ist eine Veranstaltung für die ganze Familie. Eine ca. 40 km lange Strecke, zwischen Hamm und Soest wird am 23.07.17 für Autos gesperrt und für Radfahrer freigegeben. In Hamm findet dazu ein Fahrradmarkt im Kurhausgarten statt. Mit einem tollen Bühnenprogramm, sowie interessanten Ausstellern, ist hier für Jederman was dabei.

23.
Juli

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

23.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel "Meine Welt"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 25.6., 11 UhrGrazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin, präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen, überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

23.
Juli

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

23.
Juli

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

23.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

23.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

24.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

24.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

25.
Juli

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

25.
Juli

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

25.
Juli

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

25.
Juli

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

25.
Juli

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

25.
Juli

Sommerferienkurs (mit Voranmeldung von 7 - 11 Jahre) "Sehnsucht nach der Natur"

, Beginn 10:00–12:30 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Sommerferienkurs Sehnsucht nach der Natur

25./26. Juli 2017, 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr (zweitägig)

für Kinder von 7 - 11 Jahren mit Kuratorin Dr. Diana Lenz-Weber

Voranmeldung erbeten bei Frau Dr. Diana Lenz-Weber, Telefon: 02381/17-5703 oder Diana.Lenz-Weber@Stadt.Hamm.de

8 € inkl. Material und Eintritt

25.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

25.
Juli

Beratungsangebot für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

, Beginn 11:00–12:00 Uhr
Hirschapotheke Rhynern

Pflegeberatung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige zu Fragen der Pflegeerleichterung, Mittelbeantragung, Unterstützungsmöglichkeiten, Pflegeeinstufung durch Brigitte Wiesenberger, Pflegegutachterin/-Sachverständige

25.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

25.
Juli

Jobsuche im Internet - Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuche in der JOBBÖRSE -

, Beginn 14:00–15:00 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Wir finden mit Ihnen die optimale Suchstrategie in der JOBBÖRSE der Arbeitsagentur und zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Bewerberprofil nutzen können.

25.
Juli

Wo sind unsere Schmetterlinge?

, Beginn 14:30–16:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

Nachdem wir im Schmetterlingshaus  auf Entdeckungstour waren, suchen wir einheimische Schmetterlinge und erforschen ihre Lebensräume.

14.30-16.30 Uhr, Hauptkasse

Teilnahmegebühr: 5,00 € + Parkeintritt, für Kinder ab 7 Jahren

Anmeldung: 02381/98210-32

25.
Juli

Meet and talk

, Beginn 15:00–18:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Freiwillige der Flüchtlingshilfe Hamm und Mitarbeiter der Zentralbibliothek bieten jeden Dienstag ein Treffen für Flüchtlinge und Hammer an, um in ungezwungener Atmosphäre neue Kontakte untereinander zu knüpfen und auszubauen.

Alle Flüchtlinge, die mehr über den Alltag, die Kultur und das Hammer Stadtleben erfahren möchten oder einfach ihre gerade erworbenen Deutschkenntnisse anwenden sowie verbessern möchten, sind genau so herzlich willkommen wie Hammer, die einfach mal Menschen aus anderen Ländern kennen lernen oder zur Willkommenskultur beitragen möchten. Die Teilnahme verpflichtet zu nichts, macht aber großen Spaß!

Zu diesen Treffen ist keine An- oder Abmeldung erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos!

 

26.
Juli

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

26.
Juli

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

26.
Juli

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

26.
Juli

Sommerferienkurs (mit Voranmeldung von 7 - 11 Jahre) "Sehnsucht nach der Natur"

, Beginn 10:00–12:30 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Sommerferienkurs Sehnsucht nach der Natur

25./26. Juli 2017, 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr (zweitägig)

für Kinder von 7 - 11 Jahren mit Kuratorin Dr. Diana Lenz-Weber

Voranmeldung erbeten bei Frau Dr. Diana Lenz-Weber, Telefon: 02381/17-5703 oder Diana.Lenz-Weber@Stadt.Hamm.de

8 € inkl. Material und Eintritt

26.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

26.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

27.
Juli

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

27.
Juli

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

27.
Juli

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

27.
Juli

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

27.
Juli

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

27.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

27.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

27.
Juli

Business Etikette Seminar für Jugendliche - Kommunikationstrainerin Anja Helm -

, Beginn 14:00–16:00 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Gutes Benehmen ist keine Glückssache!

Erster Eindruck, Etikette, Small Talk & Co.

Bei einem Vorstellungsgespräch entscheidet in der Regel das Auftreten und der erste Eindruck darüber, ob Du einen Ausbildungs- oder Studienplatz bekommst – oder eben nicht.

Dieser interaktive Vortrag macht anhand von erlebnisorientierten Übungen deutlich, wie es Dir gelingen kann, dem potenziellen Arbeitgeber deutlich zu zeigen, dass Du der/die richtige Bewerber/in bist und grundlegende Eigenschaften wie Respekt, Teamfähigkeit ebenso einsetzt, wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

27.
Juli

LEGO Stein auf Stein

, Beginn 14:00–15:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

Mit Spiel und Spaß erkunden wir die bunte Welt der Legosteine. Beim „Turmbau-Wettbewerb“, dem „Tierbau-Rätselspaß“ und bei weiteren spannenden LEGO® Spielen & Aktionen ist neben Kreativität und Schnelligkeit auch Euer Geschick gefragt.

14.00-15.30 Uhr, Elektrozentrale

Teilnahmegebühr: 5,00 € + Parkeintritt, für Kinder ab 9 Jahren

Anmeldung: 02381/98210-32

28.
Juli

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

28.
Juli

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

28.
Juli

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

28.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

28.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

28.
Juli

Klettern bis in die Baumspitzen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Kinder erklimmen während der angegebenen Zeit einmal den Kletterbaum mit Sturzhelm und Sicherungsseil und lassen sich wieder zu Boden schweben. Offenes Kletterangebot, Teilnahme in dem Zeitraum möglich, kein 4-stündiger Kletterworkshop.

In Kooperation mit „Die Wipfelstürmer“

14.00-18.00 Uhr, Vierjahreszeitenbrunnen

Ohne Anmeldung, es gilt der normale Parkeintritt, für Kinder ab 8 Jahren mit Begleitung.

Das Klettern erfolgt auf eigene Gefahr! Bei ungünstigem Wetter behalten wir uns vor, die Veranstaltung kurzfristige abzusagen, Infos am selben Tag unter Tel.: 02381/98210-32.

29.
Juli

Flohmarkt Hamm an den Zentralhallen

, Beginn 06:00–14:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Kurze Info an alle die Flohmarkt- und Trödelfans Besucher oder Händler,

bei einen Besuch unseres Markt mal wieder den besonderen Flair von einen richtigen Floh- Trödelmarkts genießen.

Beim Besuch unser Flohmarkts fängt der Spaß fängt direkt auf dem großzügigen Parkplatz direkt am Markt an, keine Parkgebühren, kein Eintritt, keine Fressmeile, keine 94% Neuwaren.

Wir legen Wert auf den Begriff Floh- Trödelmarkt achten dem entsprechend auf das Waren Angebot.

So wird auch nur eine begrenzte Anzahl von Neuwaren Händler zugelassen.

Besonders reizvoll ist für alle Besucher des Flohmarkt ist die unzählige Zahl an privaten Händlern, die jede Woche Wiederverkäufer oder Besucher anzieht. Die Anzahl an Händler variiert entsprechend der Jahreszeit und dem aktuellen Wetter.

Finden Sie auf unseren Markt Second-Hand, Kinderspielzeug, Mode-Vintage, Kunsthandwerk, Antikes, Sammelstücke, Gebrauchtes und vieles andere Dinge.

Händler haben Ihre Fahrzeug mit am Standplatz. WC befindet sich im Schützenhaus direkt am Marktgelände.

Eine Anmeldung für unseren Markt ist nicht nötig.

Zu den Öffnungszeiten:

Sind hier klar geregelt, stellen aber kein muss dar.

An jedem Markttag können Sie uns ab 6:00 Uhr Anfahren, der Jahreszeit und dem aktuellem Wetter passen wir uns an, so das die Anfahrt natürlich auch später erfolgen kann.

Achtung:

Immer wenn Oldtimermarkt oder Terraristika stattfindet, fällt unser Markt an diesen Tagen aus:

Oldtimermarkt 02. September 2017

Terraristika 09. September 2017

Terraristika 09. Dezember 2017 

29.
Juli

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

29.
Juli

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

29.
Juli

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

29.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hnd anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops, eine LEGO Kino uns sogar eine Taschenlampenführung durch die LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Sar Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

29.
Juli

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

29.
Juli

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

29.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

29.
Juli

41. Kurparkfest

, Beginn 17:00–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Hermes House Band live auf der Sparkassen-Bühne

Popmusik und Schlager: die Hermes House Band live und Annemarie Eilfeld auf der Sparkassen-Bühne beim Kurparkfest 2017 - vielseitiges Programm mit namhaften Live Acts

Weitere Infos zur Veranstaltung erhalten Sie hier:

www.kurparkfest.de

10,00 EUR (ermäßigt 8,00 EUR)

30.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel "Meine Welt"

, Beginn 00:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung 25.6., 12 Uhr, Atelier des Hammer Künstlerbundes

30.
Juli

Rundfahrt: MAXI-Radroute

, Beginn 09:00–18:00 Uhr
Treffpunkt: "Insel" - Verkehr & Touristik

Per Rad

Bitte für die Radtouren ausreichend Verpflegung und dem Wetter angepasste Kleidung mitnehmen. Zwischenstopps und Pausen sind selbstverständlich eingeplant. Verkehrssichere Räder sind Voraussetzung.

Kulturlandschaften des Münsterlandes und der Soester Börde, Pferdekoppeln, Feucht-Biotope, Industrie und Gewerbe, Urlaubs-Idyllen – und das alles innerhalb der Hammer Stadtgrenzen. Vielfalt pur auf der 86,86 Kilometer langen MAXI-Radroute – und ein tolles Gruppenerlebnis.

Aufgrund der Länge wird die Tour trainierten Radlern empfohlen.

Dauer: 9 Stunden

Preis: 9,00 €

 

Tickets
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de

30.
Juli

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

30.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel "Meine Welt"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 25.6., 11 UhrGrazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin, präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen, überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

30.
Juli

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

30.
Juli

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

30.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

30.
Juli

Sammler- Antik- und Trödelmarkt

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Jeden 4. Sonntag

Der Sammler-, Antik- & Trödelmarkt in den Zentralhallen Hamm hat sich seit 1978 zum Schnäppchen-Markt der Superlative entwickelt.

Um das besondere Flair des Marktes zu erhalten, werden hier weder Neuwaren noch Kleidung von den Händlern angeboten. Wenn die privaten Aussteller ihre Waren auf rund 4.000 Quadratmetern anbieten, strömen Tausende von Besuchern in die Zentralhallen.

Alle vier Wochen sonntags von 11.00 bis 16.00 Uhr erstreckt sich das Angebot von hochwertigem Trödel wie Schmuck, Silber, Porzellan, Möbel bis hin zum allgemeinen Haushaltströdel. Nicht gestattet ist der Verkauf von Bekleidung, Neuwaren und Kunsthandwerk.

3,00 €

30.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

30.
Juli

Gartenbahn der Hammer Modell- und Gartenbahn Freunde e.V.

, Beginn 13:00–17:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Fahrtag

Nähe Südeingang

Kein Fahrbetrieb bei Dauerregen

Kinder bis zu 4 Jahren fahren mit einer Begleitperson frei.

Karten gibt es auch an der Hauptkasse des Maxiparks.

30.
Juli

Grünschnabel „Lieder aus dem Strandkorb“

, Beginn 15:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Seit vielen Jahren ist Grünschnabel eine feste Größe in der deutschen Kindermusik-Szene. Sein Sommer-Lieder-Mitmach-Konzert ist fetzig und modern: Pop, Rock, Rap und Folk für Kinder und die ganze Familie.

30.
Juli

Andre Rieu´s Maastricht Konzert 2017

, Beginn 17:00–19:30 Uhr
Cineplex

Die Jubiläumsausgabe des jährlichen Sommerkonzerts von André Rieu auf dem mittelalterlichen Stadtplatz Maastricht. Der Vorverkauf läuft.

Feiern Sie 2017 30 Jahre André Rieu und sein Johann Strauss Orchester! Millionen kennen ihn als den "Walzerkönig": André Rieu ist einer der beliebtesten Musikkünstler der Welt. Sein legendäres jährliches Konzert in Maastricht ist für seine vielen Fans das mit Spannung erwartete Kinoereignis des Jahres. Im letzten Jahr brach er in England mit seinem Kinokonzert den Kassenrekord für eintägige Musikevents. Vor der beeindruckenden mittelalterlichen Kulisse des Stadtplatzes in Andrés Heimatstadt zeigt das spektakuläre Konzert aus Maastricht den Maestro in seinem Element, zusammen mit dem Johann Strauss Orchester mit 60 Musikern, Sopranen, Tenören und ganz besonderen Überraschungsgästen. André Rieu bietet ein unvergessliches Musikerlebnis voller Humor, Spaß und Emotionen für jedermann. Das Maastricht Konzert 2017 wird im Kino von Andrea Ballschuh präsentiert, die direkt nach dem Konzert ein Interview mit André führen wird - exklusiv für das Kinopublikum. 2017 ist ein ganz besonderes Jahr, denn André Rieu gründete genau vor 30 Jahren sein Johann Strauss Orchester in seiner Heimatstadt Maastricht. Von einer kleinen Musikergruppe, die im Klassenzimmer von Andrés Sohn übte, bis zu Auftritten in Konzerthallen und Stadien auf der ganzen Welt - was für eine Reise! Erleben Sie das spektakuläre Musikereignis auf der großen Leinwand ganz bequem von ihrem Kino-Logenplatz aus. Genießen Sie hinter den Kulissen Interviews mit André und seinen besonderen Gästen, musikalische Lieblingsstücke und vieles mehr. Feiern Sie 30 Jahre André Rieu und sein Johann Strauss Orchester mit dem Maastricht Konzert 2017 - am 30. Juli nur im Kino.

Eintrittspreis: 18,00 €

31.
Juli

Anerkennungsberatung ausländischer Studien- und Berufsabschlüsse

, Beginn 09:30–13:30 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Das Anerkennungsverfahren von Abschlüssen, die im Ausland erworben wurden, ist sehr komplex und kostet zudem viel Zeit und Geld.

Daher sind individuelle Anerkennungsberatungen im Vorfeld sehr zu empfehlen.

Anmeldung für die Einzelberatungen unter 02381 910-1001 oder hamm.biz@arbeitsagentur.de

31.
Juli

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

31.
Juli

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

01.
August

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

01.
August

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

01.
August

RUW - Zuchtviehauktion

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Bei der monatlichen Zuchtviehversteigerung der Rinder-Union West in Westfalen-Lippe in den Zentralhallen in Hamm werden Holstein Tiere der Farbkategorien Rot und Schwarz angeboten. Da sind potentielle Käufer auf der Suche nach passenden Hochleistungstieren, Züchter hoffen auf gute Verkaufserlöse durch das gegenseitige Hochschaukeln der Bieter. Aus dem Verbandsgebiet in der drei Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland werden Kälber, Färsen, Kühe oder auch Bullen geboten.

freier Eintritt

01.
August

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

01.
August

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

01.
August

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

01.
August

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

01.
August

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

01.
August

Wasserwerkstatt – Boote bauen

, Beginn 14:30–16:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

Mit kleinen Experimenten finden wir heraus, warum Boote schwimmen. Schließlich bauen wir eigene Wassergefährte aus Rinde, Stöcken und anderen Materialien, die wir am Teich gleich ausprobieren.

14.30-16.30 Uhr, Hauptkasse

Teilnahmegebühr: 3,- € + Parkeintritt, für Kinder ab 7 Jahren

Anmeldung: 02381/98210-32

Siehe auch 22.8.

Wasserwerkstatt – Wasserantrieb

Beide Termine können unabhängig voneinander gebucht werden.

01.
August

Meet and talk

, Beginn 15:00–18:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Freiwillige der Flüchtlingshilfe Hamm und Mitarbeiter der Zentralbibliothek bieten jeden Dienstag ein Treffen für Flüchtlinge und Hammer an, um in ungezwungener Atmosphäre neue Kontakte untereinander zu knüpfen und auszubauen.

Alle Flüchtlinge, die mehr über den Alltag, die Kultur und das Hammer Stadtleben erfahren möchten oder einfach ihre gerade erworbenen Deutschkenntnisse anwenden sowie verbessern möchten, sind genau so herzlich willkommen wie Hammer, die einfach mal Menschen aus anderen Ländern kennen lernen oder zur Willkommenskultur beitragen möchten. Die Teilnahme verpflichtet zu nichts, macht aber großen Spaß!

Zu diesen Treffen ist keine An- oder Abmeldung erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos!

 

02.
August

Mit dem Bus-HAMMer Spuren-Expedition in die Hammer Geschichte

, Beginn 09:00–17:00 Uhr
Poststraße

Die Gründung und Entwicklung von Hamm ist nicht allein auf

das Stadtgebiet beschränkt. Um etwas tiefer in die Geschichte

einzutauchen, geht es bis zur Burg Altena, dem Stammhaus

des Grafen von der Mark, zu den Überresten der Isenburg in

Hattingen und zur Grablege der früheren Landesherren in der Stiftskirche Fröndenberg.

 

Dauer: 8 Stunden

Tickets: 48,50 Euro (inkl. Bus, Gebühren, Eintrittsgelder und Führungen, qualifizierte Reiseleitung)

 

Tickets
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de

02.
August

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

02.
August

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

02.
August

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

02.
August

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

02.
August

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

02.
August

KrAWAllo „Mitmach-Party“-Programm 2017

, Beginn 15:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Die langjährigen Musiker, Spaßmacher und Väter junger Kinder zeigen live FamilienRock’n‘Roll vom Feinsten. Nach der ersten erfolgreichen Komposition „Wähle die 112“ und sagenhaften Musicals (Widukind) trauten sich die Live-Musiker auch an ausgefallene Konzeptalben (Gerbereimuseum).

03.
August

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

03.
August

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

03.
August

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

03.
August

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

03.
August

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

03.
August

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

03.
August

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

03.
August

LEGO Stein auf Stein

, Beginn 14:00–15:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

Mit Spiel und Spaß erkunden wir die bunte Welt der Legosteine. Beim „Turmbau-Wettbewerb“, dem „Tierbau-Rätselspaß“ und bei weiteren spannenden LEGO® Spielen & Aktionen ist neben Kreativität und Schnelligkeit auch Euer Geschick gefragt.

14.00-15.30 Uhr, Elektrozentrale

Teilnahmegebühr: 5,00 € + Parkeintritt, für Kinder ab 9 Jahren

Anmeldung: 02381/98210-32

03.
August

Karriere bei der Bundespolizei

, Beginn 15:00–16:00 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Du suchst nach einem Beruf mit immer neuen Herausforderungen und spannenden Aufgaben?

Dann bist Du bei der Bundespolizei vielleicht richtig.

Andreas Möller, Einstellungsberater der Bundespolizei, informiert über Zugangsvoraussetzungen, Ausbildungsmöglichkeiten und Perspektiven.

04.
August

Kabinett-Ausstellung "Wenn die Seele brennt ... " Wilhelm Morgner zum 100. Todestag

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Wilhelm Morgner gilt heute als Hauptakteur des Westfälischen Expressionismus, aber es fällt nicht leicht angesichts seiner Fülle an wechselnden Positionen, ihn nur darin einzuordnen. Das Werk, das der Künstler mit 26 Jahren hinterließ, ist beachtlich. Es reicht von figürlichen, realistischen Darstellungen bis hin zu ornamentalen Abstraktionen. Morgner malte und zeichnete mit Empfindung und Emotion: hauptsächlich Holzarbeiter, Kartoffelernten, Tiere, Landschaften, Selbstbildnisse und astrale Kompositionen sowie religiöse Motive. Als er am 16. August 1917 in Flandern fiel, trug er seine letzte Arbeit bei sich: die Radierung "Große Kreuzigung", die er auf Dosenblech geritzt hat. Anlässlich seines 100. Todestages ist dem Künstler vom 15. Januar 2017 bis Jahresende eine Ausstellung im Kabinett "Viel zu schade für die Lade" in der Dauerausstellung zur Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet. Die Präsentation zeigt anhand von Aquarellen, Tusch- und Bleistiftzeichnungen sowie Druckgrafiken aus der Sammlung des Gustav-Lübcke-Museums die enorme thematische und stilistische Bandbreite, durch die such CEuvre des viel zu früh verstorbenen Künstlers auszeichnet.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

 

04.
August

Studio-Ausstellung "Reise doch - bleibe doch!" Sehnsuchtsorte des Künstlers Siegward Sprotte

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die Studio-Ausstellung vom 5. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder - herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits des "Ismen" auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhunderts reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. "Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf." Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen- und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Portäts von Abbildungen von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel "Reise doch - bleibe doch!" lässt die Ausstelung mit rund 50 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegwart Sprotte Stiftung Potsdam und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen.

Eintrittspreise

Dauerausstellung (inkl. Studio- u. Kabinett-Ausstellungen)

5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 15 Jahre frei

04.
August

Sonderausstellung "Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke

Im Jahr 2017 gilt es, ein wichtiges Ereignis zu feiern: 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke. Gustav Lübcke (1868 - 1925), gelernter Buchbinder, war Kunsthändler und Sammler mit Ehrgeiz und Ausdauer. Seine Sammlung, geprägt von erstaunlicher Vielfalt und überwältigender Fülle, vermachte er 1917 der Stadt Hamm. Damit legte er den Grundstein für das heutige Gustav-Lübcke-Museum.

Erstmals wird in einer großen Sonderausstellung vom 16. Juli bis zum 15. Oktober 2017 die Lübckesche Kollektion nahezu auf einen Blick gezeigt: Gemälde von Alten Meistern und der Düsseldorfer Malschule, Holzskulpturen, akkurat geschnitzte Kabinettschränkchen und Truhen, wertvolle Bücher, ausgeklügelte Waffengeräte, Silber- und Goldmünzen sowie feine Gläser, Porzellane und Fayencen, filigraner Schmuck und vieles mehr. Zahlreiche Stücke, die lange eingelagert waren, sind nach Jahrzehnten wieder zu sehen. Die Schau gleicht einem Aufmarsch von kunst- und kulturgeschichtlichen Schätzen und Kuriositäten und wartet auch mit einigen Überraschungen auf. Beleuchtet wird zudem der persönliche Werdegang Gustav Lübckes vor dem Hintergrund der Kunstgewerbebewegung und Weltausstellungen im 19. Jahrhundert. Was veranlasste Lübcke, Hamm seine Sammlung anzubieten? Immerhin - die Stadt hat es ihm gedankt und das Museum nach ihm benannt. Hereinspaziert!

 

 

04.
August

Die große LEGO Fan Ausstellung "Eine Welt aus bunten Steinen"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

LEGO Fans aufgepasst: Die Elektrozentrale verwandelt sich in diesem Sommer in ein riesiges Spielzimmer. Die Mitglieder des Vereins "LEGO Modellbaufans Rheinland e.V." bauen eine einzigartige LEGO Welt und zeigen einmal mehr: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der spannenden und bunten LEGO Welt warten Millionen von Steinen auf große und kleine Baumeister. Hier darf jeder Hand anlegen, bauen und staunen, schauen und spielen. Spannende Workshops oder ein LEGO Kino in der LEGO Welt lassen Wünsche wahr werden. Ob LEGO DUPLO, LEGO CITY, LEGO Friends oder LEGO Star Wars - die Elektrozentrale verwandelt sich in eine "Welt aus bunten Steinen".Gruppenangebote für Kindergärten, Schulen und Kindergeburtstage

Sondereintritt: 2,00 €(zzgl. Parkeintritt)

04.
August

Grazyna Maniecka-Gawel – „Meine Welt“

, Beginn 11:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung: 25.06. 11.00 Uhr, anschließende Eröffnung im HKB 12.00 Uhr.

Grazyna Maniecka-Gawel, die seit Jahren in Hamm lebende Künstlerin präsentiert ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Keramik- und Objektkunst. Sie beobachtet die Welt, geht den Begegnungen mit Menschen nach und sammelt Worte und Strophen. Bewunderung und Neugier lassen immer wieder aufs Neue die ihr eigene künstlerische Ästhetik entstehen. Ständig auf der Suche nach passenden Ausdrucksformen überträgt die Künstlerin die Thematik auf ihre Arbeiten und zeigt im Glaselefanten eine Auswahl des Beobachteten.

04.
August

Klettern bis in die Baumspitzen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Kinder erklimmen während der angegebenen Zeit einmal den Kletterbaum mit Sturzhelm und Sicherungsseil und lassen sich wieder zu Boden schweben. Offenes Kletterangebot, Teilnahme in dem Zeitraum möglich, kein 4-stündiger Kletterworkshop.

In Kooperation mit „Die Wipfelstürmer“

14.00-18.00 Uhr, Vierjahreszeitenbrunnen

Ohne Anmeldung, es gilt der normale Parkeintritt, für Kinder ab 8 Jahren mit Begleitung.

Das Klettern erfolgt auf eigene Gefahr! Bei ungünstigem Wetter behalten wir uns vor, die Veranstaltung kurzfristige abzusagen, Infos am selben Tag unter Tel.: 02381/98210-32.

04.
August

Fledermaussafari

, Beginn 21:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Mit Taschenlampen und einem Ultraschalldetektor werden die geheimnisvollen Nachttiere im Park aufgespürt. Die Teilnehmer erfahren viele spannende Dinge über die Lebensweise der heimischen Fledermäuse.

21.00 Uhr, Hauptkasse

Referent: Robert Grunau

Teilnahmegebühr: 3,00 € Kinder, 4,50 € Erw., für Familien

Anmeldung: 02381/98210-32