14.
November

Schreibwerkstatt “Poesie” mit Marion Gay

, Beginn 09:30–12:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Zielgruppe: 3. bis 4. Klasse

„Der Winter ist der schönste Sommer, weil da die Wespen schlafen“ - so poetisch drückt es der 6jährige Leander aus. In der Poesie-Schreibwerkstatt unter Leitung der Hammer Schriftstellerin Marion Gay sind Schüler der Klasse 3 bzw. 4 eingeladen, mit Wörtern zu spielen und mit verschiedenen Gedichtformen zu experimentieren. Spielerisch werden die Schüler an das freie Schreiben herangeführt. Schreibspiele helfen, Kreativität freizusetzen und literarische Fähigkeiten auszubilden. Kinder, die selbst schreiben, nehmen Literatur anders wahr, entwickeln ein besseres Gespür für Sprache und das Schreiben fördert die Lesekompetenz.

Marion Gay wuchs in Hamm / Westfalen und Meleto Valdarno / Italien (1971–73) auf. Sie studierte Kunstgeschichte an der Universität Passau und an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und absolvierte eine Ausbildung als Werbegrafikerin. Sie schreibt Kunstkritiken für den WestfälischenAnzeiger und Buchkritiken für die Literaturzeitschrift Am Erker. 2001 erhielt Gay den Kurzgeschichtenpreis der Literaturzeitschrift Am Erker. 2002

wurde ihr der Literaturpreis Münsteraner Literaturmeisterin verliehen, 2013 erhielt sie den Literaturförderpreis Ruhr und 2014 ein Literatur-Arbeitsstipendium der Kunststiftung

NRW. Gerade erschien ihr Kreativ-Schreib-Buch „Ein Gedicht wird gemacht“ im Berliner Autorenhausverlag. Außerdem schreibt sie Kurzgeschichten und Romane, zuletzt den Thriller „Dunkle Wolken“ (Piper-Verlag) unter dem Pseudonym Mara Park.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung für Schulklassen: Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 60 oder 17 - 57 85

E-Mail: wirschun@stadt.hamm.de;

weitkampa@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei 2018

14.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

14.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

14.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

14.
November

Krieg und Frieden - Reflexionen eines Pazifisten, Jockel Reisner Skulpturen und Installation

, Beginn 10:00–12:30 Uhr
Pauluskirche

14.10.2018 Ausstellungseröffnung

Vom 14. Oktober bis 18. November 2018 stellt der Hammer Künstler Jockel Reisner Skulpturen und Installationen in der Pauluskirche Hamm aus. Die Werke des Künstlers spiegeln sein Bedürfnis nach Frieden und Mitmenschlichkeit wider. Angst, Folter, Bedrohung, Verlust des Lebens und Verlust geliebter Menschen, das sind die Folgen von Gewalt und Krieg, die in den einzelnen Skulpturen sichtbar werden. So scheint die Skulptur „Der Schrei“ dem Betrachter fast real die „Warum- Frage“ entgegen zu schreien und die Skulptur „Angst“ kauert da in all der Hilflosigkeit und Bedrohung menschlichen Lebens. „Me You“ steht unter den Friedenstauben der Installation mit dem Titel „Please Peace“ und erinnert daran, dass es bei jedem Friedensversuch auf das Verhältnis vom Ich zum Du ankommt.

Die Ausstellung wird im Anschluss an das Politische Nachtgebet "Krieg und Frieden" eröffnet, das um 18.00 Uhr in der Pauluskirche beginnt.

Besuchsmöglichkeit jeweils zu den Öffnungszeiten der Pauluskirche: dienstags bis samstags von 10.00 bis 12.30 Uhr, dienstags bis freitags ebenfalls von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Sonntags im Anschluss an den Gottesdienst.

Eintritt frei!

14.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

14.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

14.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

14.
November

Krieg und Frieden - Reflexionen eines Pazifisten, Jockel Reisner Skulpturen und Installation

, Beginn 15:00–17:00 Uhr
Pauluskirche

14.10.2018 Ausstellungseröffnung

Vom 14. Oktober bis 18. November 2018 stellt der Hammer Künstler Jockel Reisner Skulpturen und Installationen in der Pauluskirche Hamm aus. Die Werke des Künstlers spiegeln sein Bedürfnis nach Frieden und Mitmenschlichkeit wider. Angst, Folter, Bedrohung, Verlust des Lebens und Verlust geliebter Menschen, das sind die Folgen von Gewalt und Krieg, die in den einzelnen Skulpturen sichtbar werden. So scheint die Skulptur „Der Schrei“ dem Betrachter fast real die „Warum- Frage“ entgegen zu schreien und die Skulptur „Angst“ kauert da in all der Hilflosigkeit und Bedrohung menschlichen Lebens. „Me You“ steht unter den Friedenstauben der Installation mit dem Titel „Please Peace“ und erinnert daran, dass es bei jedem Friedensversuch auf das Verhältnis vom Ich zum Du ankommt.

Die Ausstellung wird im Anschluss an das Politische Nachtgebet "Krieg und Frieden" eröffnet, das um 18.00 Uhr in der Pauluskirche beginnt.

Besuchsmöglichkeit jeweils zu den Öffnungszeiten der Pauluskirche: dienstags bis samstags von 10.00 bis 12.30 Uhr, dienstags bis freitags ebenfalls von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Sonntags im Anschluss an den Gottesdienst.

Eintritt frei!

14.
November

Comic-Workshop mit Ulf K.

, Beginn 16:30–18:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Für Kinder und Jugendliche von 9 – 13 Jahren

Ulf K. wurde in Oberhausen geboren und beschloss mit 14 Jahren, dass er Comiczeichner werden möchte. Auf dem Weg dahin studierte er an der Universität Essen Kommunikationsdesign. Nach ersten Veröffentlichungen in Comic-Fanzines und eigenen selbstverlegten Heftchen erschien 1998 mit „Der Mondgucker“ der erste Comic von Ulf K. bei einem Verlag. Es folgten weitere Bücher im In- und Ausland, und bereits 2004 wurde Ulf K. als bester deutschsprachiger Comiczeichner mit dem Max-und-Moritz-Preis ausgezeichnet. Mittlerweile illustriert und schreibt Ulf K. auch Kinderbücher; z.B. illustrierte er das erste Kinderbuch von Ralph Caspers „Wenn Glühwürmchen morsen“ und Bücher von Martin Baltscheit. Und am liebsten vermischt er beides und macht Comics für Kinder. Ulf K. lebt mit seiner

Familie in Düsseldorf und arbeitet vier Häuser weiter in seinem Atelier. Weitere Informationen: www.mondgucker.blogspot.com

Der Eintritt ist frei!

Anmeldung: Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 60 oder 17 - 57 85

E-Mail: wirschun@stadt.hamm.de; weitkampa@stadt.hamm.de

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Diese Veranstaltung wird im Rahmen der Reihe „Werkproben - Literatur plus“ gefördert durch das Kultursekretariat NRW Gütersloh und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Großer Treffpunkt Kinder-und Jugendbücherei 2018

14.
November

Heil Yoga nach Maria Dieste

, Beginn 18:30–20:00 Uhr
Bildungswerk für Theater und Kultur

Kraft aus der Mitte

Erleben Sie selbst, wie man mit einfachen, regelmäßigen Übungen aus dem Heil-Yoga die Grundspannung des Körpers fördern kann. Gerade Haltung und ein aufgerichtetes Becken kann viele Probleme, die durch Rückenschmerzen und Blasenschwäche entstehen, wieder beheben. Das Gefühl für seinen eigenen Körper, auch in psychischer Hinsicht kann die Lebensqualität steigern und zu Wohlbefinden auf allen Ebenen führen.

Die Übungen sind leicht in den Alltag zu integrieren und sollten regelmäßig durchgeführt werden. Erst das kann den gewünschten Erfolg bringen.

Kursgebühr: 50,00 Euro

14.
November

NightWash Live

, Beginn 20:00–22:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

Was als Geheimtipp in einem Kölner Waschsalon begann, begeistert immer mehr Menschen – sogar in Wattenscheid. „NightWash“ kommt zurück – Wer auftreten und moderieren wird, steht noch nicht fest. Sicher ist dagegen, dass die wohl beste Mixshow Deutschlands Stand-Up-Comedy präsentieren wird, wie sie wirklich ist: vielseitig, grenzenlos und ultimativ komisch.

14.
November

Stephan Thome: Gott der Barbaren

, Beginn 20:00–00:00 Uhr
Gerd-Bucerius-Saal im Heinrich-von-Kleist-Forum

China, Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine christliche Aufstandsbewegung überzieht das Kaiserreich mit Terror und Zerstörung. Ein junger deutscher Missionar, der bei der Modernisierung des riesigen Reiches helfen will, reist voller Idealismus nach Nanking, um sich ein Bild von der Rebellion zu machen. Dabei gerät er zwischen die Fronten eines Krieges, in dem er am Ende alles zu verlieren droht, was ihm wichtig ist. An den Brennpunkten des Konflikts – in Hongkong, Shanghai, Peking – begegnen wir einem Ensemble so zerrissener wie faszinierender Persönlichkeiten: darunter der britische Sonderbotschafter, der seine inneren Abgründe erst erkennt, als er ihnen nicht mehr entgehen kann, und ein zum Kriegsherrn berufener chinesischer Gelehrter, der so mächtig wird, dass selbst der Kaiser ihn fürchten muss.

Stephan Thome, wurde am 23. Juli 1972 in Biedenkopf, Hessen geboren. Nach dem Zivildienst in einer sozialpsychiatrischen Einrichtung in Marburg studierte er Philosophie, Religionswissenschaft und Sinologie in Berlin, Nanking, Taipeh und Tokio. 2005 erschien unter dem Titel Die Herausforderung des Fremden: Interkulturelle Hermeneutik und konfuzianisches Denken seine Dissertationsschrift. Zur selben Zeit begann er als DFG-Stipendiat am Institut für Chinesische

Literatur und Philosophie der Academia Sinica zu arbeiten, wo er über konfuzianische Philosophie des 20. Jahrhunderts forschte. Bis 2011 betätigte er sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Forschungseinrichtungen in Taipeh und übersetzte unter anderem Chun-chieh Huangs Werk Konfuzianismus: Kontinuität und Entwicklung ins Deutsche. Sein Roman Grenzgang gewann 2009 den aspekte-Literaturpreis für das beste Debüt des Jahres und stand – wie auch sein zweiter Roman Fliehkräfte – auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis. 2014 wurde Thome von der Akademie der Künste Berlin mit dem Kunstpreis Literatur ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erhielt die Verfilmung des Romans Grenzgang den Grimme-Preis. Seit 2011 lebt und arbeitet Stephan Thome als freier Schriftsteller; derzeit lebt er in Taipeh.

Moderation: Pfarrer Otmar Rüther

Eintritt: Vorverkauf: 8,00 € (ermäßigt 6,00 €), Abendkasse: 9,00 € (ermäßigt 7,00 €)

Literarischer Herbst 2018

Tickets
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum, Platz der Deutschen Einheit 1 (Für Navigationsgeräte: Willy-Brandt-Platz 3) 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5751 - stadtbuecherei@stadt.hamm.de
Buchhandlung Luise Harms, Alter Uentroper Weg 189 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 24123 -
Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 -

14.
November

Abba - Unforgettable in Konzert

, Beginn 20:00–22:30 Uhr
HoppeGarden

...vielleicht sind Sie bald unsere nächste „Dancing Queen“!?

"A Tribute to Abba - Unforgettable" überzeugt mit einem Bühnenprogramm der Extraklasse und einer ausgesprochen originalgetreuen Umsetzung. Schließt man die Augen, könnte man meinen, dass Agnetha, Anni-Frid, Björn und Benny tatsächlich auf der Bühne stehen. Öffnet man dann die Augen, muss man auch erstmal verstehen, dass hier nicht das Original am Werke ist, denn die beeindruckenden Kostüme und die einmalige Bühnendekoration stehen vollends in der ABBA-Tradition. Rund um ist diese Show also ein absolutes Muss für jeden ABBA-Fan der alten Schule.

Reisen Sie mit zurück in die 70er!

Eintrittspreis: 15,00 €

15.
November

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

15.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

15.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

15.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

15.
November

Krieg und Frieden - Reflexionen eines Pazifisten, Jockel Reisner Skulpturen und Installation

, Beginn 10:00–12:30 Uhr
Pauluskirche

14.10.2018 Ausstellungseröffnung

Vom 14. Oktober bis 18. November 2018 stellt der Hammer Künstler Jockel Reisner Skulpturen und Installationen in der Pauluskirche Hamm aus. Die Werke des Künstlers spiegeln sein Bedürfnis nach Frieden und Mitmenschlichkeit wider. Angst, Folter, Bedrohung, Verlust des Lebens und Verlust geliebter Menschen, das sind die Folgen von Gewalt und Krieg, die in den einzelnen Skulpturen sichtbar werden. So scheint die Skulptur „Der Schrei“ dem Betrachter fast real die „Warum- Frage“ entgegen zu schreien und die Skulptur „Angst“ kauert da in all der Hilflosigkeit und Bedrohung menschlichen Lebens. „Me You“ steht unter den Friedenstauben der Installation mit dem Titel „Please Peace“ und erinnert daran, dass es bei jedem Friedensversuch auf das Verhältnis vom Ich zum Du ankommt.

Die Ausstellung wird im Anschluss an das Politische Nachtgebet "Krieg und Frieden" eröffnet, das um 18.00 Uhr in der Pauluskirche beginnt.

Besuchsmöglichkeit jeweils zu den Öffnungszeiten der Pauluskirche: dienstags bis samstags von 10.00 bis 12.30 Uhr, dienstags bis freitags ebenfalls von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Sonntags im Anschluss an den Gottesdienst.

Eintritt frei!

15.
November

Nelli Spürnase und die verschwundenen Bücher

, Beginn 10:00–12:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Bilderbuchkino und Mitmachaktion mit Beate Jochade

Ein Angebot für Kita-Gruppen

Eine Geschichte zum Mitreimen und Miträtseln für Kinder ab 4 Jahren (und ihre Eltern) - nach dem Bilderbuch von Julia Donaldson und Sara Ogilvie / Orell Füssli

Peters Hund Nelli hat einen erstaunlichen Geruchssinn; sie ist eben eine echte Spürnase. Aber Nelli schnüffelt nicht nur – es

gibt noch etwas, das ihr mindestens so viel Freude macht: Jeden Montag begleitet sie Peter zur Schule und hört den Kindern beim Lesen zu. Als eines Morgens die Regale der Schulbücherei leer sind, herrscht natürlich große Aufregung. Wer hat die Bücher geklaut? Nelli Spürnase und die Kinder machen sich gemeinsam auf die Suche …

Im Anschluss an die Geschichte wollen wir zusammen Kappen für echte Spürnasen basteln und danach die Zentralbibliothek

Hamm genauer kennenlernen.

Der Eintritt ist frei!

Die Dauer der gesamten Veranstaltung (incl. Führung) beträgt 2 Stunden.

Anmeldung: Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 84

E-Mail: Beate.Jochade@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei 2018

15.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

15.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

15.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

15.
November

Krieg und Frieden - Reflexionen eines Pazifisten, Jockel Reisner Skulpturen und Installation

, Beginn 15:00–17:00 Uhr
Pauluskirche

14.10.2018 Ausstellungseröffnung

Vom 14. Oktober bis 18. November 2018 stellt der Hammer Künstler Jockel Reisner Skulpturen und Installationen in der Pauluskirche Hamm aus. Die Werke des Künstlers spiegeln sein Bedürfnis nach Frieden und Mitmenschlichkeit wider. Angst, Folter, Bedrohung, Verlust des Lebens und Verlust geliebter Menschen, das sind die Folgen von Gewalt und Krieg, die in den einzelnen Skulpturen sichtbar werden. So scheint die Skulptur „Der Schrei“ dem Betrachter fast real die „Warum- Frage“ entgegen zu schreien und die Skulptur „Angst“ kauert da in all der Hilflosigkeit und Bedrohung menschlichen Lebens. „Me You“ steht unter den Friedenstauben der Installation mit dem Titel „Please Peace“ und erinnert daran, dass es bei jedem Friedensversuch auf das Verhältnis vom Ich zum Du ankommt.

Die Ausstellung wird im Anschluss an das Politische Nachtgebet "Krieg und Frieden" eröffnet, das um 18.00 Uhr in der Pauluskirche beginnt.

Besuchsmöglichkeit jeweils zu den Öffnungszeiten der Pauluskirche: dienstags bis samstags von 10.00 bis 12.30 Uhr, dienstags bis freitags ebenfalls von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Sonntags im Anschluss an den Gottesdienst.

Eintritt frei!

15.
November

Studienalltag - Von der Bewerbung bis zur Aufnahme des Studiums gibt es viele Fragen.

, Beginn 16:00–17:15 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Die Organisation „Arbeiterkind.de“ informiert:

- Bewerbungsverfahren an Hochschulen

(Wie und wo soll ich mich bewerben?)

- Immatrikulation

(Was muss ich bei der Einschreibung beachten?)

- Wohnungssuche

- Neue Welt: Studentenleben

(Einführungswochen an der Hochschule)

- Studienalltag

Eintritt frei!

15.
November

Ulrich Eberl - Smarte Maschinen

, Beginn 19:30–21:00 Uhr
Volkshochschule Hamm im Heinrich-von-Kleist-Forum

Eine Revolution, die unser Leben grundlegend verändern wird

Die Maschinen sind erwacht. Sie fahren selbständig Auto, lernen kochen und kellnern, malen und musizieren, denken und debattieren. Manche übertreffen uns bereits: Sie stellen bessere Diagnosen als Ärzte, beherrschen 20 Sprachen und erkennen technische Probleme, noch bevor eine Turbine ausfällt. Wohin führt das? Sind Roboter und smarte Computer ein Segen für die Menschheit oder eher eine Gefahr für Arbeitsplätze, Privatsphäre und Sicherheit? Zukunftsforscher Ulrich Eberl hat in vielen Labors und Firmen auf der ganzen Welt recherchiert. Anschaulich und präzise schildert er die faszinierenden Entwicklungen auf dem Gebiet, das den Kern unseres Selbstverständnisses trifft: die menschliche Intelligenz.

Ulrich Eberl ist einer der renommiertesten Wissenschafts- und Technikjournalisten deutscher Sprache. Er promovierte an der TU München in Biophysik, arbeitete bei Daimler und leitete 20 Jahre lang bei Siemens die Innovationskommunikation. Zudem war er Gründer und Chefredakteur des international mehrfach ausgezeichneten Zukunftsmagazins „Pictures of the Future".

Preise: 8,00 € / ermäßigt  5,00 €

Tickets
Volkshochschule Hamm im Heinrich- von- Kleist- Forum, Platz der Deutschen Einheit 1 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5600 - vhs@stadt.hamm.de
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de

15.
November

Lady Sunshine & Mr. Moon: "Kann denn Schlager Sünde sein?"

, Beginn 20:00–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Die gute, alte Zeit hat gerade erst begonnen: Lady Sunshine & Mister Moon erschaffen mit ihren außergewöhnlichen Neuinterpretationen alter Schlager ein Stück heile Welt, in der man lachen, mitsingen und schwelgen darf, ganz ohne

schlechtes Gewissen und Nebenwirkungen.

Die beiden „Multitalente erster Güte“ (Donaukurier Ingolstadt), Elisabeth Heller und Oliver Timpe, entführen ihr Publikum nicht einfach nur in die goldene Ära deutschsprachiger Musik, sondern transportieren ein verloren geglaubtes Lebensgefühl in das neue Jahrtausend.

In ihrem aktuellen Programm „Kann denn Schlager Sünde sein…“ interpretieren die beiden gemeinsam mit der Guten Morgen Combo neben unvergessenen Ohrwürmern wie „Bel Ami“ und „Lili Marleen“ auch unsterbliche Gassenhauer à la „Capri Fischer“, „Oh Donna Clara“ oder „Auf der Reeperbahn“.

Ihre pointierte, kabarettreife Moderation, schier unzählige Kostümwechsel und ihre liebevolle Art, aus jedem Lied etwas Besonderes zu machen, sind nur einige ihrer unverwechselbaren Markenzeichen.

Auch bei ihrer aktuellen Tournee wandeln Lady Sunshine & Mister Moon weiterhin in den Fußstapfen von Größen wie Peter Alexander oder Marlene Dietrich und beweisen, dass die Musik der 20er- bis 60er-Jahre fürwahr unsterblich ist.

Eintritt:

ab 17,50 Euro

Tickets
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticket Corner, Oststraße 47 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 926155 - info@ticketcornerhamm.de

15.
November

Peter Hertel: Vor unserer Haustür

, Beginn 20:00–00:00 Uhr
Bezirksbücherei Bockum-Hövel

Der Autor schildert Ereignisse zur Zeit der NS-Diktatur in seinem Geburtsort Bockum- Hövel. Durch Gleichgültigkeit und Mitläuferei wurde das Naziregime in der Zivilgesellschaft unterstützt. In die allgemeine politische Situation eingebunden, stellt Bockum-Hövel ein anschauliches Fallbeispiel für zahlreiche Orte, Gemeinden und mittlere Städte in Deutschland dar. Die Verknüpfung persönlicher Kindheitserlebnisse mit hart recherchierten Fakten schafft ein anschauliches, packendes Zeitzeugnis.

Peter Hertel, (* 1937), Journalist und Buchautor, ist seit zwei Jahrzehnten in der Erinnerungsarbeit tätig. Seine letzte Publikation enthüllte die vergessene jüdische Geschichte seines Wohnortes Ronnenberg bei Hannover. Nun hat er verwehte Spuren der Nazi-Diktatur in seinem Geburtsort Bockum-Hövel (heute ein Stadtbezirk von Hamm) aufgedeckt.

Fritz Aperdannier begleitet den Vortrag mit einer Bilderschau.

Eintritt: Vorverkauf: 8,00 € (ermäßigt 6,00 €),

Abendkasse: 9,00 € (ermäßigt 7,00 €)

Literarischer Herbst 2018

Tickets
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum, Platz der Deutschen Einheit 1 (Für Navigationsgeräte: Willy-Brandt-Platz 3) 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5751 - stadtbuecherei@stadt.hamm.de
Buchhandlung Luise Harms, Alter Uentroper Weg 189 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 24123 -
Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 -

16.
November

Bildungsmesse Hamm

, Beginn 00:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze.

Eintritt frei

16.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

16.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

16.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

16.
November

Krieg und Frieden - Reflexionen eines Pazifisten, Jockel Reisner Skulpturen und Installation

, Beginn 10:00–12:30 Uhr
Pauluskirche

14.10.2018 Ausstellungseröffnung

Vom 14. Oktober bis 18. November 2018 stellt der Hammer Künstler Jockel Reisner Skulpturen und Installationen in der Pauluskirche Hamm aus. Die Werke des Künstlers spiegeln sein Bedürfnis nach Frieden und Mitmenschlichkeit wider. Angst, Folter, Bedrohung, Verlust des Lebens und Verlust geliebter Menschen, das sind die Folgen von Gewalt und Krieg, die in den einzelnen Skulpturen sichtbar werden. So scheint die Skulptur „Der Schrei“ dem Betrachter fast real die „Warum- Frage“ entgegen zu schreien und die Skulptur „Angst“ kauert da in all der Hilflosigkeit und Bedrohung menschlichen Lebens. „Me You“ steht unter den Friedenstauben der Installation mit dem Titel „Please Peace“ und erinnert daran, dass es bei jedem Friedensversuch auf das Verhältnis vom Ich zum Du ankommt.

Die Ausstellung wird im Anschluss an das Politische Nachtgebet "Krieg und Frieden" eröffnet, das um 18.00 Uhr in der Pauluskirche beginnt.

Besuchsmöglichkeit jeweils zu den Öffnungszeiten der Pauluskirche: dienstags bis samstags von 10.00 bis 12.30 Uhr, dienstags bis freitags ebenfalls von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Sonntags im Anschluss an den Gottesdienst.

Eintritt frei!

16.
November

Ran an die Bücher!

, Beginn 10:00–00:00 Uhr
Alle Hammer Grundschulen

Ehrenamtliche Vorleseaktion an allen Hammer Grundschulen zum 15. Bundesweiten Vorlesetag

Und wieder ist es soweit: Hamm rüstet sich erneut für die Teilnahme am Bundesweiten Vorlesetag. Bislang wurde jedes Jahr von Freiwilligen in allen 3. Klassen der Hammer Grundschulen vorgelesen. Auch in diesem Jahr freuen sich schon viele „Wiederholungstäter“ auf den Termin. Natürlich sind auch neue Interessierte herzlich willkommen. Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von Die Zeit, Stiftung

Lesen und Deutsche Bahn Stiftung.

2017 haben 72 Freiwillige bei der von den Stadtbüchereien

Hamm organisierten Aktion mitgewirkt – und einige Schulen haben die Idee sogar auf die übrigen Klassen ausgedehnt – ein

tolles Ergebnis!

Machen Sie mit, schenken Sie eine Stunde Aufmerksamkeit und melden Sie sich für eine einmalige Leseaktion an. Anmeldung für interessierte Vorleserinnen

und Vorleser unter Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 62

E-Mail: uta.melone@stadt.hamm.de

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum statt.

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei 2018

16.
November

Frau Wolle und der Duft von Schokolade

, Beginn 10:00–00:00 Uhr
Gerd-Bucerius-Saal im Heinrich-von-Kleist-Forum

Autorenlesung mit Jutta Richter

Zielgruppe: 4. und 5. Klasse

Für alle, die sich verzaubern lassen wollen: eine Night Nanni- und moderne Mary Poppins-Geschichte von Jutta Richter. Weil Mama Spätschicht hat und Papa ganz weit weg ist, haben Merle und Moritz eine neue Nachtfrau. Sie heißt Gesine Wolkenstein, hat schmale Lippen und unheimliche Augen, die erst grasgrün sind, dann schwarz und zuletzt hellblau und durchsichtig. Ausgerechnet sie soll die Kinder ins Bett bringen! Doch in den Nächten ist da plötzlich Frau Wolle. Sie regiert das Reich hinter der schwarzen Tür, von dem Papa früher erzählt hat. Dort wohnen die Spitzzahntrolle, die nur in Reimen reden, und der wachsame Waisenfuchs Silberträne. Da gibt es das Lager der verlorenen Sachen und den Saal der Bonabären, da findet man die Gedankenbremse, und wenn es im Weltempfänger rauscht, können Merle und Moritz Papas Stimme hören. Und das tröstet ungemein.

Jutta Richter, geboren 1955, veröffentlichte noch als Schülerin ihr erstes Buch. Anschließend studierte sie Theologie, Germanistik und Publizistik in Münster. Mit dem Jugendbuch

„Himmel, Hölle, Fegefeuer“ (Beltz 1982) war sie erstmalig in Hamm zu Gast. Seit 1978 lebt Jutta Richter als freiberufliche

Autorin im Münsterland. Neben vielen anderen Preisen erhielt sie 2001 den Deutschen Jugendliteraturpreis für „Der Tag, als ich lernte, die Spinnen zu zähmen“ (2000) und 2005 den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis für „Hechtsommer“ (2004). Weitere Informationen: www.juttarichter.de

Eintritt: 2.- €

Anmeldung für Schulklassen:  Tel. 0 23 81 / 17 - 57 60 oder 17 - 57 85

E-Mail: wirschun@stadt.hamm.de; weitkampa@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei

 

16.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

16.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

16.
November

Vorleseaktion mit Hendrik Heine

, Beginn 14:00–00:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Der Polizist Hendrik Heine (Bezirksbeamter in Hamm-Mitte) besucht im Rahmen des bundesweiten Vorlesetags mit seinem Polizeiauto die Zentralbibliothek. Im Gepäck hat er spannende Detektiv- und Krimigeschichten für Kinder ab 4 Jahren. Nach dem Vorlesen steht die Erkundung des Polizeiautos auf dem Programm.

Der Eintritt ist frei!

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei 2018

16.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

16.
November

Von Katherine Allfrey bis Joseph Weydemeyer

, Beginn 14:30–17:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Ein Spaziergang durch die Hammer Literaturgeschichte

Was hat Karl Marx mit Hamm zu tun? Wie lebten Studenten in Hamm vor 300 Jahren? Warum sollte man bei Regen einen Schirm über Vögel halten? Antworten auf diese Fragen geben Autorinnen und Autoren, die aus Hamm stammen oder in Hamm gelebt und gearbeitet haben.

Bei diesem Spaziergang durch die Hammer Innenstadt lernen wir Personen aus drei Jahrhunderten mit ihren Lebensgeschichten und einer Auswahl aus ihren Texten an den

Orten kennen, die mit ihrer Biographie verbunden sind. Lyrik von Wilhelm Neuhaus und Christoph Wenzel, Essays von Anna und Hans Siemsen, erzählende Sachtexte von Rulemann Friedrich Eylert und Walter Poller, Briefe von Joseph Weydemeyer gehören dabei unter anderem zum Repertoire. Die Texte präsentieren Persönliches und Politisches, Nachdenkliches und Nicht-ganz-Ernstes.

Wolfgang Komo (Ortsheimatpfleger) und Dagmar Krystofiak (fsh) haben den Spaziergang vorbereitet führen die Teilnehmenden. Der Spaziergang dauert bis ca. 17:00 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Spende für den Freundeskreis der Stadtbücherei Hamm (fsh) wird gebeten.

Literarischer Herbst 2018

16.
November

Krieg und Frieden - Reflexionen eines Pazifisten, Jockel Reisner Skulpturen und Installation

, Beginn 15:00–17:00 Uhr
Pauluskirche

14.10.2018 Ausstellungseröffnung

Vom 14. Oktober bis 18. November 2018 stellt der Hammer Künstler Jockel Reisner Skulpturen und Installationen in der Pauluskirche Hamm aus. Die Werke des Künstlers spiegeln sein Bedürfnis nach Frieden und Mitmenschlichkeit wider. Angst, Folter, Bedrohung, Verlust des Lebens und Verlust geliebter Menschen, das sind die Folgen von Gewalt und Krieg, die in den einzelnen Skulpturen sichtbar werden. So scheint die Skulptur „Der Schrei“ dem Betrachter fast real die „Warum- Frage“ entgegen zu schreien und die Skulptur „Angst“ kauert da in all der Hilflosigkeit und Bedrohung menschlichen Lebens. „Me You“ steht unter den Friedenstauben der Installation mit dem Titel „Please Peace“ und erinnert daran, dass es bei jedem Friedensversuch auf das Verhältnis vom Ich zum Du ankommt.

Die Ausstellung wird im Anschluss an das Politische Nachtgebet "Krieg und Frieden" eröffnet, das um 18.00 Uhr in der Pauluskirche beginnt.

Besuchsmöglichkeit jeweils zu den Öffnungszeiten der Pauluskirche: dienstags bis samstags von 10.00 bis 12.30 Uhr, dienstags bis freitags ebenfalls von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Sonntags im Anschluss an den Gottesdienst.

Eintritt frei!

16.
November

Vorlese-Freitag

, Beginn 15:00–16:00 Uhr
Bezirksbücherei Heessen

Jeden zweiten Freitag von 15 - 16 Uhr lesen Ehrenamtliche in der Bezirksbücherei Heessen wunderschöne Geschichten vor und entführen in fremde (Bücher-) Welten :)

Alle Kinder sind herzlich willkommen!

Termine 2018:

05.10.18

19.10.18

02.11.18

16.11.18

30.11.18

14.12.18

Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich!

16.
November

Vorlesestunde in der Bezirksbücherei

, Beginn 15:30–16:15 Uhr
Bezirksbücherei Herringen

Jeden Freitag findet in der Bezirksbücherei Herringen eine Vorlesestunde für Kinder von 5 bis 9 Jahren statt. Die Vorleseaktion wird von ehrenamtlichen Helfern individuell vorbereitet. Welche Bücher vorgelesen werden, richtet sich nach Alter und Größe der Gruppe.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Franz in Verbindung setzen.

16.
November

Ausstellung in der Stadthaus-Galerie

, Beginn 16:00–20:00 Uhr
Stadthausgalerie

präsentiert vom Kunstverein Hamm e. V.

Weitere Informationen folgen.

 

Eintritt frei!

16.
November

„Die schöne Müllerin“

, Beginn 19:00–00:00 Uhr
La Maison

Johannes Freiburg am Klavier und Jens Zumbült Gesang

Eine Veranstaltung im Kreativ.Quartier Hamm.Mitte

Eintrittspreis: 17,00 € inkl. einem Glas Wein

16.
November

U-20 Poetry-Slam

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
KUBUS Jugendkulturzentrum

Poetry Slam - ein Dichterwettstreit ist ein literarischer Vortragswettbewerb, in dem selbst geschriebene Texte innerhalb einer vorgegebenen Zeit dem Publikum vorgetragen werden. Bewertet werden sowohl der Inhalt der Texte als auch die Art des Vortrags. Dabei treten die Teilnehmer/innen, die so genannten „Slammer/innen“, gegeneinander an.

An diesem Abend werden die jungen Poet/innen im KUBUS mit höchst unterschiedlichen, doch stets selbst verfassten Texten um die Gunst des Publikums wetteifern. Im Gegensatz zu traditionellen Lesungen sollen die Slammer/innen ihre Texte mit Stimme und Körper zum Leben erwecken. Der Wettbewerbsaspekt dient vor allem dazu, das Publikum zum Mitfiebern und Mitwerten einzuladen, da das Publikum auch den Sieger kürt. In nun schon zahlreichen Poetry Slam hat sich gezeigt: Poetry ist nicht nur ein Lese-Wettbewerb, sondern die Garantie für literarische Überraschungen und Unterhaltung der besonderen Art. Die Zuhörer werden zur Jury und bestimmen die beste oder den besten Poetry Slammer des Abends.

Sven Hensel begleitet als Moderator durch den bunten Abend. Als Poet/innen treten u.a. Anouk Lou Falkenstein aus Bremerhaven und Sophia Szymula aus Leipzig an.

Infos und Anmeldung für junge Autoren herzlich willkommen unter: KUBUS Jugendkulturzentrum, Telefon 02381/973699-6/1

oder per Mail: Kubus@Jugendkultur-Hamm.net

Eine Veranstaltung des Netzwerks Jugendkultur der Stadt Hamm in Kooperation mit den Stadtbüchereien Hamm.

Eintritt: 2,00 € (VVK auch im KUBUS Jugendkulturzentrum)

Junger Literarischer Herbst 2018

Tickets
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum, Platz der Deutschen Einheit 1 (Für Navigationsgeräte: Willy-Brandt-Platz 3) 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5751 - stadtbuecherei@stadt.hamm.de
Buchhandlung Luise Harms, Alter Uentroper Weg 189 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 24123 -
Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 -

16.
November

U-20 Slam

, Beginn 19:30–22:00 Uhr
KUBUS Jugendkulturzentrum

Beim U-20 Slam begleitet unser wundervoller Moderator Sven Hensel die Slamer Maxi Thiel, Sophia Szymula, Lisa Thiel, Mikka Göppert, Charlie, Svenija Przigoda und Anouk Lou Falkenstein.

Eintrittspreis: 2,00 €

16.
November

Orgelkonzert mit Georg Hagel, Bamberg

, Beginn 20:00–21:30 Uhr
ThomasKulturKirche Hamm

Werke von Nicolaus Bruhns, J.S. Bach und Stücke süddeutscher Meister.

Georg Hagel ist Organist an der Basilika Vierzehnheiligen

Eintritt frei

16.
November

Lyrikabend mit Musik

, Beginn 20:00–00:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Ursula und Klaus Harkenbusch laden zum 22. Mal zum stadtbekannten Lyrikabend ein. Hammer Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ein Gedicht vorzutragen. Dabei ist es freigestellt, ob es ein eigenes Gedicht oder das Gedicht eines anderen Autoren ist.

16 Vortragende haben sich angemeldet und werden wie immer für eine bunte Mischung humorvoller und nachdenklicher Gedichte sorgen. Musikalischer Partner ist der Hammer Chor

Mach‘s Maul auf unter der Leitung von Harald Sumik.

Mach’s Maul auf, ein bunter Chor aus Hamm/Westfalen. Jenseits politischer Parteien verbindet alle Mitwirkenden die Idee, nazistischen und antiliberalen Strömungen mit lauter Stimme entgegenzutreten. Und natürlich wird leidenschaftlich gern gesungen. Ein Auszug aus dem Programm des

Chors: Die Gedanken sind frei, We shall overcome, Es ist an der Zeit, Moorsoldaten, Traum vom Frieden,  Solidaritätslied, Soldat, Soldat,  Bella Ciao,  Die Freiheit , El pueblo unido u.v.m.

Der Eintritt ist frei.

Für Getränke ist gesorgt.

Literarischer Herbst 2018

17.
November

Bildungsmesse Hamm

, Beginn 00:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze.

Eintritt frei

17.
November

Flohmarkt Hamm an den Zentralhallen

, Beginn 06:00–14:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Der Markt für Floh- und Trödelfans,

Ihr habt Lust auf einen richtigen Floh- Trödelmarkt?

Trödelwaren - Neuwaren 20 % - Frauen Second-Hand – Private – Vintage – Kinderspielzeug – Antikes – Sammelstücke - Gebrauchtes und viele andere Dinge finden.

Zusätzlich zum Stadt-Flohmarkt bieten wir einen Second-Hand-Frauenflohmarkt an.

Die Anzahl von Neuwaren-Händlern bleibt bei uns begrenzt und bedarf daher einer Anmeldung.

Besonders reizvoll für alle Besucher des Flohmarktes ist die hohe Anzahl an privaten Händlern, die jede Woche Wiederverkäufer oder Besucher anzieht. 

Händler haben Ihre Fahrzeuge mit am Standplatz. WC befindet sich im Schützenhaus direkt am Marktgelände.

Eine Anmeldung für Trödelwaren, Private, Frauen-Second-Hand ist nicht nötig.

 

Fragen zum Markt an Tanja Faber WhatsApp 0177 3320846

Trödelwaren: 8,- € pro Lfdm.

Frauen-Second-Hand: 8,- € pro Lfdm.

Neuwaren : 11,- € pro Lfdm.

Achtung:

Immer wenn Oldtimermarkt oder Terraristika stattfindet, fällt unser Markt an diesen Tagen aus:

Oldtimermarkt 24. Febr. 2018

Terraristika 10. März 2018

Terraristika 09. Juni 2018

Oldtimermarkt 01. Sept. 2018

Terraristika 08. Sept. 2018

Terraristika 08. Dez .2018

Bitte Informieren Sie sich rechtzeitig.

17.
November

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

17.
November

Improvisationstheater macht "selbst bewusst"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Volkshochschule Hamm im Heinrich-von-Kleist-Forum

In diesem Workshop haben Sie die Möglichkeit, im wahrsten Sinne des Wortes, mit Ihren Gefühlen zu spielen. Lernen Sie sich auf spielerische Art ganz neu kennen. Improvisations-Übungen fördern das Einfühlungsvermögen, die Kreativität und ermutigen Sie zu Handlungen, die Sie sich bisher nicht zugetraut hätten. Machen Sie Urlaub vom "Alltagsselbst" und schlüpfen Sie mal in die Rolle, die Ihnen so richtig Spaß macht! In den gespielten Szenen können Sie sich fallen lassen, sich ausprobieren, sich (neu) entdecken und sich zum Lachen bringen. Nach dem Motto: Alles kann - nichts muss, werden wir Singen, Tanzen und Theaterspielen. Sie werden spüren, wie Ihr Selbstbewusstsein wächst und lernen, andere Personen besser wahrzunehmen, sich auf sie einzustellen und deren Angebote nicht abzublocken, sondern anzunehmen. Ermöglichen Sie sich in diesem Erlebnis-Workshop eine Selbsterfahrung, die im Alltag meist zu kurz kommt.

17.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

17.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

17.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–14:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

17.
November

Freie Projekte richtig managen - Ein Einblick in das Kulturmanagement

, Beginn 10:00–15:00 Uhr
Bildungswerk für Theater und Kultur/ 4. Etage des Kaufhofgebäudes (Seiteneingang)

Wie finanziere ich mein Projekt? Wo und wie finde ich die richtigen Fördertöpfe. Wie stelle ich einen Antrag? Was muss ich noch alles berücksichtigen, wenn ich freie Projekte durchführen und verwirklichen will,  wie z.B. die Versicherung der Teilnehmerinnen, etc.?

Fragen wie diese werden in diesem Kurs beantwortet.

Kursgebühr: 45,00 Euro

17.
November

Krieg und Frieden - Reflexionen eines Pazifisten, Jockel Reisner Skulpturen und Installation

, Beginn 10:00–12:30 Uhr
Pauluskirche

14.10.2018 Ausstellungseröffnung

Vom 14. Oktober bis 18. November 2018 stellt der Hammer Künstler Jockel Reisner Skulpturen und Installationen in der Pauluskirche Hamm aus. Die Werke des Künstlers spiegeln sein Bedürfnis nach Frieden und Mitmenschlichkeit wider. Angst, Folter, Bedrohung, Verlust des Lebens und Verlust geliebter Menschen, das sind die Folgen von Gewalt und Krieg, die in den einzelnen Skulpturen sichtbar werden. So scheint die Skulptur „Der Schrei“ dem Betrachter fast real die „Warum- Frage“ entgegen zu schreien und die Skulptur „Angst“ kauert da in all der Hilflosigkeit und Bedrohung menschlichen Lebens. „Me You“ steht unter den Friedenstauben der Installation mit dem Titel „Please Peace“ und erinnert daran, dass es bei jedem Friedensversuch auf das Verhältnis vom Ich zum Du ankommt.

Die Ausstellung wird im Anschluss an das Politische Nachtgebet "Krieg und Frieden" eröffnet, das um 18.00 Uhr in der Pauluskirche beginnt.

Besuchsmöglichkeit jeweils zu den Öffnungszeiten der Pauluskirche: dienstags bis samstags von 10.00 bis 12.30 Uhr, dienstags bis freitags ebenfalls von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Sonntags im Anschluss an den Gottesdienst.

Eintritt frei!

17.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

17.
November

Ausstellung in der Stadthaus-Galerie

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Stadthausgalerie

präsentiert vom Kunstverein Hamm e. V.

Weitere Informationen folgen.

 

Eintritt frei!

17.
November

Gemeinschaftsausstellung des HKB

, Beginn 17:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

Ausstellungseröffnung

bis 16.12.

Atelier des Hammer Künstlerbundes

18.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

18.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

18.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

18.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

18.
November

Ausstellung in der Stadthaus-Galerie

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Stadthausgalerie

präsentiert vom Kunstverein Hamm e. V.

Weitere Informationen folgen.

 

Eintritt frei!

18.
November

Öffentliche Stadtführung: Entrechtung, Zerstörung, Verfolgung und Mord: die Jugendverfolgung in Hamm

, Beginn 11:30–12:30 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Entrechtung, Zerstörung, Verfolgung und Mord: die

Judenverfolgung in Hamm ab 1933

Der Gang führt von der Abteilung für Stadtgeschichte

des Museums über einige „Stolpersteine“ zum Standort

der ehemaligen Synagoge in Hamm, der heutigen

Gedenkstätte, die errichtet wurde nach einem Entwurf

des Künstlers Wilfried Hagebölling.

Referent: Christoph Aßmann M.A.

18. Nov. 2018 I 11.30 Uhr

3 € p.P.

In Kooperation mit Stadtarchiv I Stadtbücherei I VHS I

Schulen vom 9. bis 19. November 2018

18.
November

Das schiefe Märchentrio

, Beginn 16:00–00:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Paul Maar – Wolfgang Stute – Konrad Haas

Familienprogramm

Paul Maar, 1937 in Schweinfurt geboren, ist einer der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren, zugleich virtuoser Wortkünstler und phantasievoller Erzähler. Zu seinen beliebtesten Figuren gehört das Sams, aber auch Kinderhelden wie Herr Lippel, Herr Bello und das kleine Känguru wurden von Paul Maar erschaffen. Er hat viele bedeutende literarische Ehren erhalten, u.a. den Deutschen Jugendliteraturpreis für sein Gesamtwerk.

Mit „Schiefe Märchen und schräge Geschichten“ veröffentlichte der Oetinger-Verlag 2016 das bisher neueste Buch von Paul Maar, in dem er sich auf skurrile, ironische und humorvolle Weise mit dem Märchen befasst. Geschichten wie die vom Herd, der sich im Kino unbedingt den Film „Coole Jungs auf ihren heißen Öfen“ ansehen möchte, wechseln sich ab mit der Geschichte vom „gestiefelten Skater“ oder der vom naiven Herrn Mockinpott, der leider dem raffinierten Zwerg Friedrich auf den Leim geht.

Maars Geschichten und die im Buch enthaltenen Gedichte sind so geschrieben, dass sie durch ihre Ironie, ihren Witz und

Hintergrund durchaus ein erwachsenes Publikum ansprechen, aber – auf einer anderen Ebene - auch von Kindern gerne gehört werden. Wenn etwa in einer dieser Geschichten ein schon etwas in die Jahre gekommener Königssohn, etwa im Alter von Prinz Charles, in der Lokalzeitung eine Heiratsanzeige aufgibt, um endlich eine Prinzessin zu finden und sie dann – auf den Rat einer Angestellten hin - ins Kaufhaus Karstadt einlädt, weil es dort im Restaurant ein gutes „Jägerschnitzel mit brauner Soße“ geben soll, ist dem erwachsenen Zuhörer die Absurdität der Situation bewusst. Den Kindern, die selbst gerne ein Schnitzel essen, ist das Vorhaben des Prinzen durchaus nachvollziehbar.

Die schrägen Märchen und schiefen Geschichten trägt Paul Maar mit zwei bekannten Musikern vor: Wolfgang Stute (Gitarre, Perkussion) und Konrad Haas (Querflöte, Blockflöte, Keyboards). Wolfgang Stute war 10 Jahre lang musikalischer Leiter und Mitmusiker von Heinz Rudolf Kunze und er erhielt 2013 den „Deutschen Kleinkunstpreis“ im Unterhaus Mainz. Konrad Haas erfand die Kinderband „Mini Pigs“ für die ARD-Serie Lindenstraße. Er schrieb, komponierte, arrangierte und leitete mehr als 50 Bühnenproduktionen.

Eintritt Erwachsene: Vorverkauf: 8,00 € (ermäßigt

6,00 €), AK: 9,00 € (ermäßigt 7,00 €)

Eintritt Kinder bis 12 Jahre: 3,00 €, bei

Kindern bis 5 Jahre ist der Eintritt frei.

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei 2018

Literarischer Herbst 2018

Tickets
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum, Platz der Deutschen Einheit 1 (Für Navigationsgeräte: Willy-Brandt-Platz 3) 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5751 - stadtbuecherei@stadt.hamm.de
Buchhandlung Luise Harms, Alter Uentroper Weg 189 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 24123 -
Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 -

18.
November

"Jesus bleibet meine Freude" - Vokalmusik aus Oratorien von Bach und Händel

, Beginn 18:00–19:30 Uhr
ThomasKulturKirche Hamm

Schülerinnen und Schüler von Eva-Maria Edelkötter

Eintritt frei

18.
November

Lehman Brothers. Aufstieg und Fall einer Dynastie

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Schauspiel von Stefano Massini

a. gon Theater München

Einführungsgespräch um 18.45 Uhr

2008 meldet die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz an. Der größte Unternehmenscrash in der US-Geschichte erschüttert weltweit die Finanzmärkte. Der Name Lehman wird zum Symbol für die Finanzkrise. Doch wer kennt die Geschichte der Firma, der Menschen hinter dem Label?

Alles beginnt im September 1844: Heyum Lehmann setzt erstmals seinen Fuß auf amerikanischen Boden. Hier fängt eine neue Zeitrechnung für seine Familie an. Als Henry Lehman eröffnet er einen kleinen Stoffladen in Montgomery, Alabama, bald folgen ihm seine beiden Brüder Emanuel und Mayer nach und über der Ladentür hängt fortan das Schild „Lehman Brothers“. Schnell wächst der Familienbetrieb, vom Baumwollhandel über Investitionen in andere Geschäftszweige bis schließlich zum Giganten an der Wall Street – am Ende ist aus dem einfachen Tuchladen in etwas über 150 Jahren ein Finanzimperium geworden.

Die Entstehung der New Yorker Börse, die Erfindung der Jeans, das Abenteuer Eisenbahn, der Bau des Panamakanals, Investitionen in Kriege, Erfolge der Unterhaltungsindustrie, erste Computer und mehr: 150 Jahre Zeitgeschichte im Spiegel von drei Lehman-Generationen. Die Schauspieler schlüpfen in die verschiedensten Rollen und erzählen dem Zuschauer die unglaubliche Erfolgsgeschichte, die am Ende zum Alptraum wird.

Autor Massini hat drei Jahre lang recherchiert, Unmengen von Material zusammengetragen und in plastischen Szenen und poetischer Sprache ein präzises Abbild moderner Zeiten entworfen.

Eintritt:

Kat. I: 24,00 Euro / erm. 18,50 Euro

Kat. II: 19,60 Euro / erm. 15,20 Euro

Tickets
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de

19.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

19.
November

Kreativ- und Lesespaß

, Beginn 15:30–00:00 Uhr
Bezirksbücherei Herringen

Zuerst wird das Bilderbuch von den Gebrüdern Grimm: „Hänsel und Gretel" vorgelesen und gezeigt.

Hänsel und Gretel werden von ihren armen Eltern, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Kinder ernähren sollen, im finsteren Wald ausgesetzt. Ein erstes Mal finden sie wieder nach Hause, weil Hänsel Kieselsteine gestreut hat; beim zweiten Mal hat er nur Brotkrümel. Und diese werden von den Vögeln aufgepickt. So verirren sich die Kinder im Wald. Sie gelangen zu einem Lebkuchenhaus und fangen vor Hunger an, daran zu knabbern. Da tritt eine alte Frau heraus und bittet sie freundlich hereinzukommen - es ist aber eine alte Hexe.

Anschließend wird ein Hexenhäuschen gestaltet.

Die Veranstaltung wird von Kerstin Böhme und Ursula Dlugosch angeboten und richtet sich an Kinder ab 5 Jahren. Es ist eine vorherige Anmeldung in der Bezirksbücherei Herringen erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenlos!

19.
November

Geschichten am surrenden Spinnrad

, Beginn 18:00–19:00 Uhr
Seniorenheim St. Stephanus

Die Web- und Spinngruppe des Heimatvereins Heessen e. V. lässt die Spinnräder surren und die fleißigen Hände fliegen. Dabei liest Inge Block-Löher alte und neue Märchen in dieser zauberhaften Wohlfühlatmosphäre.

Das Spinnen kann vor und nach der Veranstaltung selbst probiert werden.

Eintritt frei

19.
November

Das (40.) Literarische Quintett

, Beginn 20:00–00:00 Uhr
Gerd-Bucerius-Saal im Heinrich-von-Kleist-Forum

Zum vierzigsten Mal tritt das Hammer Quintett zusammen, dieses Mal in der Besetzung: Margret Holota, Buchhandlung Holota, Colleen Sanders, Radio Lippewelle Hamm, Dr. Mirjam Springer, Uni Münster, Dr. Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger, Rainer Wilkes, Radio Lippewelle Hamm.

Dieses Mal geht es um folgende Bücher:

Jennifer Egan: Manhattan Beach (S.Fischer)

Wolf Haas: Junger Mann (Hoffmann & Campe)

Robert Seethaler: Das Feld (Hanser)

Delphine de Vigan: Loyalitäten (Dumont)

Karen Duve: Fräulein Nettes kurzer Sommer (Galiani)

Eintritt: Vorverkauf: 6,00 € (ermäßigt 4,00 €),

AK: 7,00 € (ermäßigt 5,00 €)

Literarischer Herbst 2018

Tickets
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum, Platz der Deutschen Einheit 1 (Für Navigationsgeräte: Willy-Brandt-Platz 3) 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5751 - stadtbuecherei@stadt.hamm.de
Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 -
Buchhandlung Luise Harms, Alter Uentroper Weg 189 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 24123 -

20.
November

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

20.
November

Wochenmarkt auf dem Santa-Monica-Platz

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Santa-Monica-Platz

Der Wochenmarkt ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

20.
November

Club der Heldinnen – Bärenalarm im Internat

, Beginn 09:30–10:30 Uhr
Gerd-Bucerius-Saal im Heinrich-von-Kleist-Forum

Autorenlesung mit Nina Weger („Lesekünstlerin 2018“)

Zielgruppe: 4. und 5. Klasse

Alarm im Matilda Imperatix! Wer hat die Bienenstöcke des Internats zerstört? Pina, Flo und Blanca nehmen sofort die Spur auf und finden heraus: Es war ein kleiner Bär, der mutterseelenallein durch die Wälder streift. Vor allem Pina fühlt mit dem Bärenkind, denn sie weiß genau, wie es ist, ganz allein und ohne Eltern zu sein. Doch natürlich ist auch ein kleiner Bär kein Kuscheltier – und bald macht sich Panik unter den Schülerinnen breit. Ein Bär, so dicht am Internat, ist das nicht wahnsinnig gefährlich? Auch im Dorf rüsten sich die ersten Bauern für die Jagd. Pina, Flo und Blanca ist klar: Sie müssen sofort handeln, wenn sie den kleinen Bären retten wollen.

Nina Weger, 1970 geboren, war nach dem Abitur zunächst eine Saison lang als Seiltänzerin beim Circus Belly beschäftigt, bevor sie sich für das Schreiben entschied und eine Journalistenschule besuchte. Sie arbeitete als Redakteurin und Regieassistentin, machte sich 1996 als Drehbuchautorin selbständig und schrieb im Team mit Nina Bohlmann für bekannte Fernsehserien. 2012 erschien ihr erstes Kinderbuch im Oetinger- Verlag. Mit „Club der Heldinnen“ hat sich Nina Weger einen kleinen Traum erfüllt: Mädchen, die reiten, Spuren lesen, Bogen schießen und Email-Accounts knacken können, aber trotzdem wissen, wie man einen Zopf einflicht. Die eine aufrichtige Freundschaft verbindet, die Haltung haben, nicht jedem gefallen müssen, nebenbei einen Schatz heben – und Jungs gut finden, die Kuchen backen können. Nina Weger lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Hannover und leitet mit einer Freundin ehrenamtlich den „Kinderzirkus Giovanni“.

Nina Weger ist „Lesekünstlerin des Jahres 2018“! Mit dieser Auszeichnung kürt die Interessengruppe (IG) Leseförderung des Börsenvereins die besten Vorleser unter den Kinder- und Jugendbuchautoren.

 

Weitere Informationen: www.ninaweger-kinderbuecher.de;

Eintritt: 2.- €

Anmeldung für Schulklassen: Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 60 oder 17 - 57 85

E-Mail: wirschun@stadt.hamm.de;

weitkampa@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei 2018

20.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

20.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

20.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

20.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

20.
November

Mythos Germanien: Seminar für Schulklassen Jg.9/10: Hittlerjunge Quex-Propagandafilm im Nationalsoz.

, Beginn 10:00–11:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Seminar für Schulklassen Jg. 9/10

Hitlerjunge Quex – Propagandafilm im Nationalsozialismus

Referent: Michael Kleinschmidt

20. November 2018 I 10 Uhr im Forum des Gustav-Lübcke-Museums

Anmeldung (bis 13. Nov.) unter

Medienzentrum@stadt.hamm.de

0 23 81 / 17 50 84

3 € p.P.

 

20.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

20.
November

Club der Heldinnen – Bärenalarm im Internat

, Beginn 11:00–12:00 Uhr
Gerd-Bucerius-Saal im Heinrich-von-Kleist-Forum

Autorenlesung mit Nina Weger („Lesekünstlerin 2018“)

Zielgruppe: 4. und 5. Klasse

Alarm im Matilda Imperatix! Wer hat die Bienenstöcke des Internats zerstört? Pina, Flo und Blanca nehmen sofort die Spur auf und finden heraus: Es war ein kleiner Bär, der mutterseelenallein durch die Wälder streift. Vor allem Pina fühlt mit dem Bärenkind, denn sie weiß genau, wie es ist, ganz allein und ohne Eltern zu sein. Doch natürlich ist auch ein kleiner Bär kein Kuscheltier – und bald macht sich Panik unter den Schülerinnen breit. Ein Bär, so dicht am Internat, ist das nicht wahnsinnig gefährlich? Auch im Dorf rüsten sich die ersten Bauern für die Jagd. Pina, Flo und Blanca ist klar: Sie müssen sofort handeln, wenn sie den kleinen Bären retten wollen.

Nina Weger, 1970 geboren, war nach dem Abitur zunächst eine Saison lang als Seiltänzerin beim Circus Belly beschäftigt, bevor sie sich für das Schreiben entschied und eine Journalistenschule besuchte. Sie arbeitete als Redakteurin und Regieassistentin, machte sich 1996 als Drehbuchautorin selbständig und schrieb im Team mit Nina Bohlmann für bekannte Fernsehserien. 2012 erschien ihr erstes Kinderbuch im Oetinger- Verlag. Mit „Club der Heldinnen“ hat sich Nina Weger einen kleinen Traum erfüllt: Mädchen, die reiten, Spuren lesen, Bogen schießen und Email-Accounts knacken können, aber trotzdem wissen, wie man einen Zopf einflicht. Die eine aufrichtige Freundschaft verbindet, die Haltung haben, nicht jedem gefallen müssen, nebenbei einen Schatz heben – und Jungs gut finden, die Kuchen backen können. Nina Weger lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Hannover und leitet mit einer Freundin ehrenamtlich den „Kinderzirkus Giovanni“.

Nina Weger ist „Lesekünstlerin des Jahres 2018“! Mit dieser Auszeichnung kürt die Interessengruppe (IG) Leseförderung des Börsenvereins die besten Vorleser unter den Kinder- und Jugendbuchautoren.

 

Weitere Informationen: www.ninaweger-kinderbuecher.de;

Eintritt: 2.- €

Anmeldung für Schulklassen: Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 60 oder 17 - 57 85

E-Mail: wirschun@stadt.hamm.de;

weitkampa@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei 2018

20.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

20.
November

Vorlesestunde in der Bezirksbücherei

, Beginn 15:30–16:30 Uhr
Bezirksbücherei Rhynern

Jeden Dienstag außerhalb der Schulferien findet in der Bezirksbücherei Rhynern eine Vorlesestunde für Kinder von 5 bis 9 Jahren statt. Die Vorleseaktion wird von ehrenamtlichen Helfern individuell vorbereitet. Welche Bücher vorgelesen werden, richtet sich nach Alter und Größe der Gruppe.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Stolzenwald in Verbindung setzen.

20.
November

Kreativ- und Lesespaß

, Beginn 15:30–00:00 Uhr
Bezirksbücherei Herringen

Zuerst wird das Bilderbuch von den Gebrüdern Grimm: „Hänsel und Gretel" vorgelesen und gezeigt.

Hänsel und Gretel werden von ihren armen Eltern, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Kinder ernähren sollen, im finsteren Wald ausgesetzt. Ein erstes Mal finden sie wieder nach Hause, weil Hänsel Kieselsteine gestreut hat; beim zweiten Mal hat er nur Brotkrümel. Und diese werden von den Vögeln aufgepickt. So verirren sich die Kinder im Wald. Sie gelangen zu einem Lebkuchenhaus und fangen vor Hunger an, daran zu knabbern. Da tritt eine alte Frau heraus und bittet sie freundlich hereinzukommen - es ist aber eine alte Hexe.

Anschließend wird ein Hexenhäuschen gestaltet.

Die Veranstaltung wird von Kerstin Böhme und Ursula Dlugosch angeboten und richtet sich an Kinder ab 5 Jahren. Es ist eine vorherige Anmeldung in der Bezirksbücherei Herringen erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenlos!

20.
November

Meet & Talk

, Beginn 16:00–18:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Jeden Dienstag bieten freiwillige Helfer der Flüchtlingshilfe Hamm ein zwangloses Treffen für Flüchtlinge und interessierte Hammer Bürger an.

Diese Treffen werden gerne von Flüchtlingen besucht, die mehr über den Alltag, die Kultur und das Hammer Stadtleben erfahren oder einfach ihre gerade erworbenen Deutschkenntnisse anwenden sowie verbessern möchten. 

Flüchtlinge oder Flüchtlingshelfer können jederzeit ohne Anmeldung an diesen Treffen teilnehmen. Die Teilnahme verpflichtet zu nichts, macht aber großen Spaß!

Die Gruppe trifft sich im Gruppenraum 1 (2. Stockwerk auf der linken Seite) in der Zentralbibliothek.

Die Teilnahme ist kostenlos!

20.
November

Pflegekurs für Angehörige von Menschen mit Demenz

, Beginn 18:00–21:00 Uhr
St. Marien-Hospital Hamm Fortbildungsraum 1

An vier Dienstagen in Folge geben Chefarzt und Pflegefachpersonal Infos, Tipps und Hilfen für die Betreuung von Menschen mit Demenz. Organisatorische Fragen werden ebenso geklärt wie medizinische und psychologische Themen.

Eintritt frei!

20.
November

Dietlind Falk: Das Letzte

, Beginn 20:00–00:00 Uhr
Wohncafé der Goethe-Gärten

Was tun, wenn man einen Knacks hat und nicht so ganz klarkommt mit der Welt? Richtig, man sucht sich ein paar andere Outcasts, gründet eine anarchistische WG -- und hofft, dass einfach alles so bleibt, wie es ist. So versucht es zumindest die namenlose Erzählerin dieses Romans. Doch plötzlich muss sie das Leben ihrer Messie-Mutter regeln, obwohl sie nicht einmal in ihrem Kopf Ordnung schaffen kann. Gleichzeitig kommt ihr Leo immer näher, den sie liebt und doch auf Abstand halten will. Zwischen komischen Gefühlen, lange verschütteten Erinnerungen und alten Joghurtbechern muss sie auf einmal etwas tun, das sie bisher vermieden hat: Sie muss handeln.

Dietlind Falk, Jahrgang 1985, ist im Ruhrgebiet aufgewachsen und studierte Literaturübersetzen an der Universität Düsseldorf. Derzeit promoviert Sie am dortigen Institut für American Studies und arbeitet freiberuflich als Übersetzerin. Das Letzte ist ihr erster Roman.

Moderation: Jenny Heimann

Eintritt: Vorverkauf 8 € (ermäßigt 6 €), Abendkasse 9 € (ermäßigt 7 €)

Junger Literarischer Herbst 2018

Tickets
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum, Platz der Deutschen Einheit 1 (Für Navigationsgeräte: Willy-Brandt-Platz 3) 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5751 - stadtbuecherei@stadt.hamm.de
Buchhandlung Luise Harms, Alter Uentroper Weg 189 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 24123 -
Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 -

21.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

21.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

21.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

21.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

21.
November

Operation Goldenes Zepter – Teamspiel mit der Lakritzbande

, Beginn 10:00–12:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Vorlese- und Mitmachaktion mit Uta Melone

Zielgruppe: 3. bis 5. Klasse

Finde den Täter! – Die beliebte Krimireihe, bekannt für ihre kniffeligen Wimmelbilder, hält dieses Mal nicht nur die Lakritzbande auf Trapp, sondern auch alle jungen Spürnasen, die sich auf diesen Fall einlassen wollen. Denn um das Rätsel zu lösen und den Dieb zu schnappen, sind wache Augen und Ohren gefragt. Philipp, Caro und Flo sind in der ganzen Stadt unterwegs und geraten zwischendurch in brenzlige Situationen, in denen sie die Hilfe weiterer Detektive gut gebrauchen können. Denn auch Schnelligkeit ist gefragt, wenn die (Sand-)Uhr läuft und der Dieb plötzlich in einem Geheimgang verschwindet. Da hilft manchmal nur ein Griff ins Lakritzglas, um die grauen Zellen anzuregen. So lässt sich auch eine Nachricht in Hiroglyphenschrift schnell entziffern. Und am Ende sind zum Glück auch Detektiv Leo, der Inhaber des Lakritzladens und Kopf der Bande, sowie Kriminalkommissar Lars rechtzeitig zur Stelle. Und wer nach der erfolgreichen Rätseljagd noch nicht genug hat, für den gibt es noch eine zusätzliche Überraschung – denn die Lakritzbande hat nicht nur diesen Fall zu lösen …

Der Eintritt ist kostenlos!

Anmeldung für Schulklassen unter Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 60 oder 17 - 57 85

E-Mail: wirschun@stadt.hamm.de;

weitkampa@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei

21.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

21.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

21.
November

"König Theodor" - Bilderbuch-Workshop mit Eva Künzel

, Beginn 14:30–00:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Zielgruppe: Kita-Gruppen (Kinder ab 5 J.)

Hahn Theodor findet auf dem Bauernhof eine Krone und beschließt, König zu werden. König ist man aber entweder von Geburt an oder man wird von anderen zum König gewählt, erklären ihm die Hühner. Also versucht Theodor, durch Zugeständnisse und Versprechungen möglichst viele Stimmen zu gewinnen. Doch sein neues Leben als König ist gar nicht so schön, wie er es sich immer vorgestellt hat: Er soll Streit schlichten, Recht sprechen und sich für die Bewohner des Bauernhofs einsetzen. Theodor erfährt am eigenen Leib, dass ein angenommenes Amt mit Pflichten einhergeht und dass diese Arbeit auch ziemlich anstrengend sein kann. Als es schließlich zum Streit auf dem Hof kommt, muss Theodor eine Entscheidung treffen. 

Eva Künzel, geboren 1990 in Hamm, begann bereits mit zehn Jahren zu zeichnen – und schon damals war es ihr Traum, später als Illustratorin zu arbeiten. Sie kommt aus einer kreativen Familie: Ihr Vater Siegbert Künzel gestaltet jeweils zum Jahreswechsel die Karikaturen mit Lokalbezug, die im Westfälischen Anzeiger veröffentlicht werden. Nach dem Abitur 2010 begann Eva Künzel umgehend ein Illustrationsstudium in Schwerte / Ruhr. Seit ihrem Abschluss lebt sie als freiberufliche Illustratorin und genießt die Vielfalt ihres Berufs. So gestaltete sie Brettspiele, Weihnachtsartikel und Animationsvideos. Mit der Autorin Anne Hassel gab es bereits einige Projekte, bevor

die Anfrage für „König Theodor“ kam. Nach mehreren Jahren in Berlin lebt Eva Künzel jetzt wieder in ihrer Heimatstadt. Weitere Informationen: www.evakuenzel.de

Eintritt: 2.- €

Anmeldung für Gruppen: Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 60 oder 17 - 57 85

E-Mail: wirschun@stadt.hamm.de;

weitkampa@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei

21.
November

BiZ on tour - Laborluft schnuppern (PTA)

, Beginn 14:45–16:30 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Wir besuchen mit euch die PTA-Schule Hamm. Hier erfahrt ihr alles über die Ausbildung und die Perspektiven nach der Ausbildung und dürft im Labor schon mal selbst Hand anlegen. Frau Kneißel, die Leiterin der PTA-Schule wird mit euch Arzneimittel herstellen und eine chemische Identitätsprüfung durchführen.

Anmeldung bis zum 09.11.2018 erforderlich!

Eintritt frei!

21.
November

Hallo Halolo

, Beginn 15:00–00:00 Uhr
Kulturbahnhof

Musiktheater mit Musik und Texten von Erik Satie für Zuschauer ab 2 Jahren

Theaterhaus Ensemble

Ein Mann sitzt in seinem Turm, umgeben von vielen alten Musikinstrumenten. Er musiziert und komponiert kleine Stücke, ist ganz in sich versunken und scheint zufrieden zu sein. Da erklingt plötzlich eine Stimme. Hallo? Eine fremdartige Frau erscheint und singt zu seiner Musik. Halolo! Unbekümmert dringt sie in seine abgeschlossene Welt ein und bringt ungehörte Töne und Worte, ziemlich viel Durcheinander und neue Ideen mit. Der Mann versucht alles, um seine wohltemperierte Ordnung aufrechtzuerhalten, aber diese schöne Stimme überwältigt ihn einfach – und schon ist das Musizieren eine Sache für zwei.

Erik Saties minimalistische und ungewöhnlich kurzen Kompositionen, seine skurrilen Texte und Einblicke in seine Lebenswelt machen das schräge Stück zu einem heiteren Theatererlebnis.

Eintritt:

4,20 Euro Kinder / 6,40 Euro Erwachsene

ab 20 Personen 3,50 Euro

Tickets
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de

21.
November

VHS-Kino Spezial I: Die Spur

, Beginn 17:30–20:00 Uhr
Cineplex

Regie: Agnieszka Holland

Polen/Deutschland/Tschechische Republik/Schweden/Slowakische Republik 2017

128 Minuten

Einführung. Hans Böckelmann

Die schrullige Einzelgängerin Janina Duszejko, pensionierte Ingenieurin und Aushilfslehrerin für Englisch lebt mit ihren zwei Hunden zurückgezogen in einem Haus im Wald und hat Leidenschaften: Astrologie und die Tiere in ihrem Wald, mit denen sie in perfekter Harmonie leben könnte, wenn ihr Tal nicht ein begehrtes Jagdrevier wäre. Ein spannender feministischer Film gegen das Töten von Tieren aus Sportsgeist und als Männlichkeitsritual. Nach ihrem Ausflug in die Welt der Serien meldet sich Agnieszka Holland mit einem subversiven Krimi auf der großen Leinwand zurück. »Die Spur« spielt in einer Landschaft mit wechselnden Jahreszeiten, deren wilde Schönheit jedoch nicht über Korruption, Grausamkeit und Dummheit ihrer Bewohner hinwegtäuscht. Fest verwurzelt in der Realität der polnischen Provinz, ist der Film so anarchistisch wie seine Heldin. Ein waghalsiger Genremix aus komischer Detektivstory, spannendem Ökothriller und feministischem Märchen, der im Wettbewerb der diesjährigen BERLINALE seine Weltpremiere feierte und mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde.

Preise: 7,00 € / ermäßigt 6,00 €

21.
November

Heil Yoga nach Maria Dieste

, Beginn 18:30–20:00 Uhr
Bildungswerk für Theater und Kultur

Kraft aus der Mitte

Erleben Sie selbst, wie man mit einfachen, regelmäßigen Übungen aus dem Heil-Yoga die Grundspannung des Körpers fördern kann. Gerade Haltung und ein aufgerichtetes Becken kann viele Probleme, die durch Rückenschmerzen und Blasenschwäche entstehen, wieder beheben. Das Gefühl für seinen eigenen Körper, auch in psychischer Hinsicht kann die Lebensqualität steigern und zu Wohlbefinden auf allen Ebenen führen.

Die Übungen sind leicht in den Alltag zu integrieren und sollten regelmäßig durchgeführt werden. Erst das kann den gewünschten Erfolg bringen.

Kursgebühr: 50,00 Euro

22.
November

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

22.
November

Wochenmarkt auf dem Santa-Monica-Platz

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Santa-Monica-Platz

Der Wochenmarkt ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

22.
November

Zurück in den Beruf

, Beginn 09:30–11:00 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Martina Leyer, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, informiert Berufsrückkehrende zu folgenden Themen:

- (Wieder-) Einstieg in den Beruf

- örtlicher Arbeitsmarkt

- Hilfen der Agentur für Arbeit

- Suchen nach beruflichen Alternativen

- Nutzung der Internet-Stellenbörsen

Eintritt frei!

22.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

22.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

22.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

22.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

22.
November

"König Theodor" - Bilderbuch-Workshop mit Eva Künzel

, Beginn 10:00–00:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Zielgruppe: Klasse 2

Hahn Theodor findet auf dem Bauernhof eine Krone und beschließt, König zu werden. König ist man aber entweder von Geburt an oder man wird von anderen zum König gewählt, erklären ihm die Hühner. Also versucht Theodor, durch Zugeständnisse und Versprechungen möglichst viele Stimmen zu gewinnen. Doch sein neues Leben als König ist gar nicht so schön, wie er es sich immer vorgestellt hat: Er soll Streit schlichten, Recht sprechen und sich für die Bewohner des Bauernhofs einsetzen. Theodor erfährt am eigenen Leib, dass ein angenommenes Amt mit Pflichten einhergeht und dass diese Arbeit auch ziemlich anstrengend sein kann. Als es schließlich zum Streit auf dem Hof kommt, muss Theodor eine Entscheidung treffen. 

Eva Künzel, geboren 1990 in Hamm, begann bereits mit zehn Jahren zu zeichnen – und schon damals war es ihr Traum, später als Illustratorin zu arbeiten. Sie kommt aus einer kreativen Familie: Ihr Vater Siegbert Künzel gestaltet jeweils zum Jahreswechsel die Karikaturen mit Lokalbezug, die im Westfälischen Anzeiger veröffentlicht werden. Nach dem Abitur 2010 begann Eva Künzel umgehend ein Illustrationsstudium in Schwerte / Ruhr. Seit ihrem Abschluss lebt sie als freiberufliche Illustratorin und genießt die Vielfalt ihres Berufs. So gestaltete sie Brettspiele, Weihnachtsartikel und Animationsvideos. Mit der Autorin Anne Hassel gab es bereits einige Projekte, bevor

die Anfrage für „König Theodor“ kam. Nach mehreren Jahren in Berlin lebt Eva Künzel jetzt wieder in ihrer Heimatstadt. Weitere Informationen: www.evakuenzel.de

Eintritt: 2.- €

Anmeldung für Schulklassen: Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 60 oder 17 - 57 85

E-Mail: wirschun@stadt.hamm.de;

weitkampa@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei

22.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

22.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

22.
November

Berufsbegleitend studieren mit und ohne Abitur

, Beginn 16:00–17:15 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Wer neben seinem Beruf studieren oder als Studentin oder Student nicht in eine andere Stadt ziehen möchte, für den könnte ein Fernstudium die richtige Wahl sein.

Auch ohne Hochschulreife ist unter bestimmten Voraussetzungen ein Zugang zum Studium möglich.

Ausführliche Informationen zum Studienangebot der FernUniversität in Hagen erhalten Sie in dieser Veranstaltung.

Eintritt frei!

22.
November

Vortrag und Podiumsgespräch: Kultur der Reparatur

, Beginn 19:00–20:30 Uhr
Volkshochschule Hamm im Heinrich-von-Kleist-Forum

Reparaturen scheinen sich bei vielen Produkten in Deutschland nicht mehr zu lohnen. Im Nachbarland Belgien zum Beispiel werden die gleichen Produkte zehn Mal häufiger wiedergenutzt. Einführender Vortrag und Podiumsgespräch mit Expertinnen und Experten widmen sich der Frage, welchen Stellenwert das Reparieren in Deutschland und anderen Ländern hat und welche Rolle Politik und Gesellschaft hierbei einnehmen. Ziel der Veranstaltung ist es, Wege zu "ökologischen Fußabdrücken" aufzuzeigen, um den Gebrauch von Ressourcen niedriger zu halten.

23.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

23.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

23.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

23.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

23.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

23.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

23.
November

Vorlesestunde in der Bezirksbücherei

, Beginn 15:30–16:15 Uhr
Bezirksbücherei Herringen

Jeden Freitag findet in der Bezirksbücherei Herringen eine Vorlesestunde für Kinder von 5 bis 9 Jahren statt. Die Vorleseaktion wird von ehrenamtlichen Helfern individuell vorbereitet. Welche Bücher vorgelesen werden, richtet sich nach Alter und Größe der Gruppe.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Franz in Verbindung setzen.

23.
November

Ausstellung in der Stadthaus-Galerie

, Beginn 16:00–20:00 Uhr
Stadthausgalerie

präsentiert vom Kunstverein Hamm e. V.

Weitere Informationen folgen.

 

Eintritt frei!

23.
November

Radbod erzählt: "Mondgeflüster"

, Beginn 18:30–00:00 Uhr
Kulturrevier Radbod

Seit Menschengedenken beeinflusst er subtil unser Tun: der Mond. Die einen hindert er am Einschlafen, bei anderen ist er für die Stimmungsschwankungen zuständig, für wieder andere ist er der Inbegriff eines romantischen Abends. Er ist aber auch ein wichtiger Protagonist in vielen Märchen und Legenden. Einige der schönsten hat die Erzählerin Petra Strassdas zusammengetragen und wird sie in der stimmungsvoll gestalteten Gastronomie im Kulturrevier Radbod frei vortragen.

Passend zur Vollmondnacht kommen aber auch die Musiker Daniel Kipper und Ole Arntz sowie die Tänzerinnen des Bauchtanzduos CousCous dazu. Nicht zu vergessen die Sopranistin Susanne Ullrich, die mit ihrer silberklaren Stimme entsprechende Lieder singen wird.

„Wir haben uns zauberhafte Überraschungen einfallen lassen. Die Geschichten umfassen, wie der Luna selbst, ein ganzes Spektrum: mal sind sie heiter, mal sind sie ein wenig traurig, aber immer unterhaltsam. Unser Publikum kann sich auf einen festlichen Vollmondabend freuen“, ist sich Petra Strassdas sicher.

Mit diesem Abend eröffnet das Kulturrevier Radbod eine weitere Sparte. Neben „Radbod liest“, „Radbod rockt“ und „Radbod tanzt“, wird es nun bis zu zweimal im Jahr ein „Radbod erzählt“ geben.

Einlass ab 17.30 Uhr

Eintritt:

Abendkasse: 10 Euro (erm. 8 Euro)

23.
November

Nachtwächter - „Hört Ihr Leut´“

, Beginn 19:00–20:30 Uhr
Treffpunkt: Brunnen Marktplatz

„Hört Ihr Leut´ und lasst Euch sagen, was sich einst hier zugetragen…“. Mit diesen Worten begrüßt der Nachtwächter zum Rundgang durch die östliche Innenstadt. Laternen leuchten den Weg durch die Gassen der Stadt und die Hammer Geschichte.

Dauer: 1,5 Stunden

Ticket: 5,00 €

 

Tickets
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de

23.
November

Hammer Kurzfilmnächte

, Beginn 19:00–23:00 Uhr
Lutherkirche

Am 23. und 24. November 2018 wird bereits die 6. Ausgabe der "Hammer Kurzfilmnächte" im Herzen des Martin-Luther-Viertels Hamm stattfinden.

Es werden wieder spannende Kurzfilme verschiedenster Machart gezeigt, dieses Jahr auch mit internationalen Gästen und vielen Extras!

http://www.hammer-kurzfilmnaechte.de

Eintritt: 5,00 Euro

23.
November

Das Kriminal Dinner in Hamm

, Beginn 19:00–22:30 Uhr
Mercure Hotel

Hobbydetektive aufgepasst! Finden Sie bei einem spannenden Livekrimi heraus, ob ein echter Ermittler in Ihnen schlummert. Ein spannender Fall begleitet von exquisiten Köstlichkeiten wartet auf Sie. Begeben Sie sich auf eine aufregende Jagd nach dem Übeltäter bei unserem Original Kriminal Dinner im Mercure Hotel in Hamm!Krimidinner Hamm: Testament à la Carte

Der berühmte Professor William Chattney ist tot aufgefunden worden und die Wissenschaftswelt ist bestürzt. Nun soll sein Testament verlesen werden, doch dies ist erst möglich, wenn das Rätsel um seinen Tod gelöst wurde, denn scheinbar handelt es sich um einen Mord. Die letzten Stunden im Leben des Professors müssen rekonstruiert, Indizien gesammelt und der Täter geschnappt werden um die Testamentseröffnung herbeizuführen. Doch wer der Täter war und wer ihm auf die Schliche kommt, erfahren Sie nur bei unserem aufregenden und unterhaltsamen Krimidinner in Hamm.

Preis: 79,00 €

23.
November

Michael Mittermeier – „LUCKY PUNCH – Die Todes-Wuchtl schlägt zurück“

, Beginn 20:00–22:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

LUCKY PUNCH, der [ˈlʌki: pʌnʧ] = englisch für glücklicher, alles entscheidender Treffer des hoffnungslos unterlegenen Kämpfers

Todes-Wuchtl, die [todəs: ˈvʊxtl] = österreichisch für lustigste Pointe auf der nach oben offenen Bist-Du-Deppat-Skala

Ring frei für den Comedykampf des Jahrhunderts! In der rechten Ecke als Herausforderer: der Komiker. In der linken Ecke der Favorit: die Absurdität des Alltags und ihre großen Brüder. Michael Mittermeier, der bayrische Karate Kid der Stand Up Comedy fightet wie man ihn kennt und liebt: Schweben wie Bruce Lee und stechen wie Biene Maja. Ein Mann, ein Mikro, keine Regeln.

Mittermeiers einziger Verbündeter: die berüchtigte Todes-Wuchtl, eine lang vergessene, mündlich überlieferte Geheimwaffe, geschmiedet in dunklen Gewölben einer antiken austrianischen Spaß-Dynastie, gestählt auf allen Comedy-Bühnen dieser Erde. Und die Welt ist kein Tindergeburtstag! Wer schlägt wen? Es heißt Jeder gegen Jeden: Batman vs. Baywatch… Chuck Norris vs. Wonder Woman… Zwei Himmelhunde vs. Bud Spencer… Geistige Veganer vs. Verbale Metzger… live gestreamt in den asozialen Medien… Lasset die Spiele beginnen!

Das Blöde und Böse in der Welt brauchen keine Streicheleinheit, sondern eine Pointe genau zwischen die Augen. Den LUCKY PUNCH. Klassische Stand Up Comedy. Mit Anzug und Style. Ehrlich, hart und ohne Mundschutz. Ein furioses K.O. in 120 Minuten.

24.
November

Flohmarkt Hamm an den Zentralhallen

, Beginn 06:00–14:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Der Markt für Floh- und Trödelfans,

Ihr habt Lust auf einen richtigen Floh- Trödelmarkt?

Trödelwaren - Neuwaren 20 % - Frauen Second-Hand – Private – Vintage – Kinderspielzeug – Antikes – Sammelstücke - Gebrauchtes und viele andere Dinge finden.

Zusätzlich zum Stadt-Flohmarkt bieten wir einen Second-Hand-Frauenflohmarkt an.

Die Anzahl von Neuwaren-Händlern bleibt bei uns begrenzt und bedarf daher einer Anmeldung.

Besonders reizvoll für alle Besucher des Flohmarktes ist die hohe Anzahl an privaten Händlern, die jede Woche Wiederverkäufer oder Besucher anzieht. 

Händler haben Ihre Fahrzeuge mit am Standplatz. WC befindet sich im Schützenhaus direkt am Marktgelände.

Eine Anmeldung für Trödelwaren, Private, Frauen-Second-Hand ist nicht nötig.

 

Fragen zum Markt an Tanja Faber WhatsApp 0177 3320846

Trödelwaren: 8,- € pro Lfdm.

Frauen-Second-Hand: 8,- € pro Lfdm.

Neuwaren : 11,- € pro Lfdm.

Achtung:

Immer wenn Oldtimermarkt oder Terraristika stattfindet, fällt unser Markt an diesen Tagen aus:

Oldtimermarkt 24. Febr. 2018

Terraristika 10. März 2018

Terraristika 09. Juni 2018

Oldtimermarkt 01. Sept. 2018

Terraristika 08. Sept. 2018

Terraristika 08. Dez .2018

Bitte Informieren Sie sich rechtzeitig.

24.
November

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

24.
November

Wochenmarkt auf dem Santa-Monica-Platz

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Santa-Monica-Platz

Der Wochenmarkt ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

24.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

24.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

24.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:00–14:00 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

24.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

24.
November

Ausstellung in der Stadthaus-Galerie

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Stadthausgalerie

präsentiert vom Kunstverein Hamm e. V.

Weitere Informationen folgen.

 

Eintritt frei!

24.
November

Schokoladenwerkstatt für Familien

, Beginn 14:00–16:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Weihnachten steht vor der Tür und Deutschland ist Weltmeister im Schokoladenverbrauch. Doch wo kommt der Kakao eigentlich her? Wie wird Schokolade hergestellt? Was heißt fair gehandelt? Wir lösen so manches Rätsel, rösten selber Kakaobohnen und stellen unsere eigene Schokoladenkration her.

14.00-16.00 Uhr, Hauptkasse

Teilnahmegebühr: 7,00 € + Parkeintritt, für Kinder ab 8 Jahren und Eltern/Großeltern

Anmeldung: 02381-98210-32

24.
November

Hammer Kurzfilmnächte

, Beginn 19:00–23:00 Uhr
Lutherkirche

Am 23. und 24. November 2018 wird bereits die 6. Ausgabe der "Hammer Kurzfilmnächte" im Herzen des Martin-Luther-Viertels Hamm stattfinden.

Es werden wieder spannende Kurzfilme verschiedenster Machart gezeigt, dieses Jahr auch mit internationalen Gästen und vielen Extras!

http://www.hammer-kurzfilmnaechte.de

Eintritt: 5,00 Euro

24.
November

Der beste Chor im Westen

, Beginn 19:00–00:00 Uhr
Alfred-Fischer-Halle

TV-Aufzeichnung des WDR

20 Chöre aus NRW kämpfen auch in diesem Jahr um den Titel „Der beste Chor im Westen“. Sie haben es in die beiden Vorentscheide in Hamm und Duisburg geschafft und müssen sich nun auf großer Bühne gegen die Konkurrenten durchsetzen. Am 24.11. ist der WDR dazu in der Alfred-Fischer-Halle zu Besuch, wo einer der beiden Vorentscheide aufgezeichnet wird.

10 Chöre versuchen in Hamm mit tollen Songs und mitreißenden Stimmen, die prominente Jury zu überzeugen: Sänger und Moderator Giovanni Zarrella, Natalie Horler, Frontfrau des Trios Cascada, Jane Comerford, Leadsängerin der Country-Band Texas Lightning, und Rolf Schmitz- Malburg vom Rundfunkchor des WDR entscheiden, welche Chöre ins Halbfinale einziehen.

Im Vorentscheid in der Alfred-Fischer-Halle in Hamm treten an: der „Schoenefeldt Chor“ aus dem Kreis Warendorf, der „Kammerchor des Bischöflichen Gymnasiums St. Ursula“ aus Geilenkirchen, die „Chorgemeinschaft Voßwinkel- Höingen“, „Friday on my mind“ aus Münster, die „ChoRleriker“ aus Unna, „FLOW“ aus Aachen, „HERRENmitDAMEN“ aus Köln, „Abgestimmt“ aus Brilon, „DIN A5“ aus Bielefeld und „BonnVoice“. Wer macht das Rennen um fünf freie Plätze im Live-Halbfinale?

Einlass ab 17.30 Uhr

Tickets unter: www1.wdr.de/unterhaltung/unterhaltung-im-westen/chorwettbewerb/

24.
November

Mixtape

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Ein musikalischer Liebesbrief an die verrückten 80er-Jahre von Tankred Schleinschock

Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel

„Ich geh kaputt, wer geht mit?“ Vokuhila, Schulterpolster, Netzhemden, Stulpen, Leggins, Schweißbänder und Co.: die 80er-Jahre brachten so einige neue Trends hervor. Doch nicht nur die Mode ging ungewöhnliche Wege, auch die Musik sorgte mit frischen Klängen für Furore. Dank Ghettoblaster und Walkman eröffnete sich auf diesem Feld zudem eine völlig neue Möglichkeit, jemandem seine Liebe zu gestehen. Ganz ohne Papier und Tinte, langes Suchen nach den richtigen Worten – alles, was man brauchte, war ein Kassettenrekorder und eine unbespielte Musikkassette. Darauf wurden Lieder überspielt, die man vorher im Radio mitgeschnitten (möglichst ohne blöde Moderatorenkommentare) oder auf Schallplatten oder gar ersten CDs im Regal stehen hatte. In der Auswahl und der genau ausgetüftelten Reihenfolge ließ sich eine geheime Botschaft an den Empfänger verstecken. Die oder der Angebetete würde die Botschaft gewiss entschlüsseln, und dann …

So wurde das Mixtape mit der Post verschickt und die kommenden Tage in fiebriger Erwartung verbracht. Doch fast nie war die Reaktion so wie erhofft. Lächelnd erklärte man, die Musik auf dem Tape sei gut, sogar richtig gut gewesen, aber das war dann auch schon alles. Sonst nichts. Wie sagte Jürgen „Kobra“ Wegmann, Fußballer der 80er, doch so treffend: „Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech hinzu!“

Aber die Musik dieses verrückten Jahrzehnts war gut, richtig gut sogar. Und vielfältig: Punk und Neue Deutsche Welle, aber auch Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, David Bowie, Michael Jackson, Prince, Wham!, Tom Waits, Dire Straits, diverse Live-Aid-Konzerte und vieles mehr.

Eine rasante und witzige musikalische Zeitreise mit großartigen Stimmen und gut aufgelegter Live-Band.

Eintritt:

Kat. I: 32,80 Euro / erm. 26,20 Euro

Kat II: 25,10 Euro / erm. 20,70 Euro

Tickets
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de

24.
November

The Addams Family

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Musicalkomödie von Marshall Brickmann / Rick Elice (Buch) und Andrew Lippa (Musik und Liedtexte)

Landestheater Detmold

Die Familie Addams: Mutter Morticia und Vater Gomez, die Kinder Wednesday und Pugsley, Onkel Fester und Grandma. Außerdem gehört noch Butler Lurch zum Haushalt. So weit, so „scheinbar“ normal. Allerdings sind die Addams‘ doch eher ungewöhnlich. Sie leben in einem gotisch anmutenden Herrenhaus mit Folterkammer und Falltüren und haben makabre Interessen. Morticia und Gomez duellieren sich z. B. gern, Wednesdy foltert ihren Bruder Pugsley, die ganze Familie trägt schwarz. Was für die Addams‘ normal ist, finden Außenstehende meist bizarr. Aber die Familie hält zusammen, die Eltern sind sich in inniger Liebe zugetan, die im Laufe der Ehejahre nicht erkaltet ist und beide würden alles für ihre Kinder tun.

Doch Kinder werden erwachsen und auch die selbsternannte „Prinzessin der Finsternis“ hat Gefühle – Wednesday ist verliebt! Nur schlägt ihr Herz ausgerechnet für den höchst „normalen“, hübschen und intelligenten Lucas Beineke. In ihrer Not vertraut sich Wednesday ihrem Vater an und ringt ihm das Versprechen ab, Morticia nichts zu erzählen, die den Auserwählten sicher nicht gutheißen würde. Das stürzt den armen Gomez in doppelte Nöte: Ein Geheimnis vor Morticia, seiner geliebten Frau, die er noch nie belogen hat? Und die Tochter plötzlich erwachsen geworden und verliebt? In einen, der so ganz anders ist? Ein schier unerträglicher Alptraum. Als sich dann auch noch Lucas‘ Eltern zu einem Kennenlern-Dinner bei den Addams ankündigen, droht die Situation vollends zu eskalieren.

1938 tauchten die Addams‘ erstmals als Cartoonfiguren auf, nach Fernseh- und Kinofilm-Erfolgen eroberte die bizarre Familie 2009 dann auch die Musicalbühne, 2014 feierte das Grusical seine deutsche Premiere in Merzig.

Eintritt:

Kat. I: 32,80 Euro / erm. 26,20 Euro

Kat II: 25,10 Euro / erm. 20,70 Euro

Tickets
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de

24.
November

Anja Kampmann: Wie hoch die Wasser steigen

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Wenzel Groszak, Ölbohrarbeiter auf einer Plattform mitten im Meer, verliert in einer stürmischen Nacht seinen einzigen Freund. Nach dessen Tod reist Wenzel nach Ungarn, bringt dessen Sachen zur Familie. Und jetzt? Soll er zurück auf eine Plattform? Vor der westafrikanischen Küste wird er seine Arbeitskleider wegwerfen, wird über Malta und Italien aufbrechen nach Norden, in ein erloschenes Ruhrgebiet, seine frühere Heimat. Und je näher er seiner großen Liebe Milena kommt, desto offener scheint ihm, ob er noch zurückfinden kann. Anja Kampmanns überraschender Roman erzählt in dichter, poetischer Sprache von der Rückkehr aus der Fremde, vom Versuch, aus einer bodenlosen Arbeitswelt zurückzufinden ins eigene Leben.

Anja Kampmann wurde 1983 in Hamburg geboren. Sie studierte an der Universität Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie veröffentlichte in Zeitschriften, u.a. in Akzente, Neue Rundschau, Wespennest, und im Jahrbuch der Lyrik. 2013 wurde sie mit dem MDR Literaturpreis und 2015 mit dem Wolfgang Weyrauch-Förderpreis beim Literarischen März in Darmstadt ausgezeichnet. Sie lebt in Leipzig. Bei Hanser erschienen ihr Gedichtband Proben von Stein und Licht (Lyrik Kabinett, 2016) sowie ihr Debütroman Wie hoch die Wasser steigen (2018).

Moderation: Luise Harms

Eintritt: Vorverkauf 8 € (ermäßigt 6 €), Abendkasse 9 € (ermäßigt 7 €)

Literarischer Herbst 2018

Tickets
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum, Platz der Deutschen Einheit 1 (Für Navigationsgeräte: Willy-Brandt-Platz 3) 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5751 - stadtbuecherei@stadt.hamm.de
Buchhandlung Luise Harms, Alter Uentroper Weg 189 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 24123 -
Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 -

25.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

25.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

25.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

25.
November

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

25.
November

XL - Das große Format

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Galerie Kley

Große Emotionen brauchen zuweilen eine große Bühne, einen offenen Raum. Da liegt es für den Künstler nahe, ein großes Format zu wählen. Ein anderer Umgang mit dem Material, ein mutigerer Duktus, ein extensiveres Arbeiten werden möglich. Große Bilder haben eine besondere Präsenz, sie weiten den Blick des Betrachters und ziehen ihn gleichzeitig in ihren Bann. Wir zeigen unterschiedliche Werke mit repräsentativem Charakter, sowohl für Wohn- als auch Geschäftsbereiche.

Vernissage: Sonntag, 30. September 2018, um 11 Uhr

Ausstellungsdauer: 30.09. - 25.11.2018

Weitere Informationen auf: www.galerie-kley.de

Eintritt frei!

25.
November

Sammler-, Antik- und Trödelmarkt

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Jeden 4. Sonntag

Der Sammler-, Antik- & Trödelmarkt in den Zentralhallen Hamm hat sich seit 1978 zum Schnäppchen-Markt der Superlative entwickelt.

Um das besondere Flair des Marktes zu erhalten, werden hier weder Neuwaren noch Kleidung von den Händlern angeboten. Wenn die privaten Aussteller ihre Waren auf rund 4.000 Quadratmetern anbieten, strömen Tausende von Besuchern in die Zentralhallen.

Alle vier Wochen sonntags von 11.00 bis 16.00 Uhr erstreckt sich das Angebot von hochwertigem Trödel wie Schmuck, Silber, Porzellan, Möbel bis hin zum allgemeinen Haushaltströdel. Nicht gestattet ist der Verkauf von Bekleidung, Neuwaren und Kunsthandwerk.

3,00 € (ermäßigt 2,50 €)

25.
November

Ausstellung in der Stadthaus-Galerie

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Stadthausgalerie

präsentiert vom Kunstverein Hamm e. V.

Weitere Informationen folgen.

 

Eintritt frei!

25.
November

Öffentliche Sonntagsführung: Studioausstellung "Mythos Germanien"

, Beginn 11:30–12:30 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Am Sonntag, den 25. November 2018 um 11.30 Uhr können Sie bei uns eine öffentliche Führung durch die aktuelle Studioausstellung "Mythos Germanien" erleben.

Museumseintritt zzgl. 3,00 Euro.

Keine Anmeldung erforderlich.

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

25.
November

Eröffnung Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 11:30–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

26.
November

Weihnachtsmarkt 2018

, Beginn 12:00–21:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Hammer Weihnachtsmarkt verführt zum Verweilen. Eisbahn unter freiem Himmel in dem Weihnachtsmarkt-Dorf an der Pauluskirche

In der Hammer Innenstadt sind der Weihnachtsmarkt in der Bahnhofstraße und vor allem das stimmungsvolle Weihnachtsmarkt-Dorf an der Pauluskirche beliebte Treffpunkte für alle, die den Duft von Glühwein, gebrannten Mandeln und anderen Leckereien schätzen oder die einfach nur die Atmosphäre genießen wollen.

Das Highlight im stimmungsvoll, mit viel Lichterketten dekorierten Weihnachtsmarkt-Dorf vor der stattlichen Pauluskirche ist wieder der Sparkassen-Eiszauber: Die mobile Eisbahn bietet auf 375 m² ein unverwechselbares Eislaufvergnügen unter freiem Himmel, umgeben von zahlreichen Verkaufsständen mit Geschenkideen oder abwechslungsreichen Angeboten für das leibliche Wohl. Damit ist sie nicht nur ein Anziehungspunkt für Schlittschuhläufer, sondern auch für die Besucher, die das fröhliche Treiben auf dem Eis hautnah erleben können.

In den Abendstunden übernehmen dann die Eisstockschützen die Eisfläche: Das Spiel mit den Stöcken ist mittlerweile fest in Hamm etabliert. Sowohl für Betriebs- oder Vereinsfeiern oder auch beim sportlichen Wettkampf beim Sparkassen-Eisstock-Cup ist es das besondere Ambiete auf dem Weihnachtsmarkt, dass das Spielen so besonders macht. (Anmeldungen nimmt das Stadtmarketing entgegen)

Neben der Eisbahn laden zahlreiche Verkaufsstände mit weihnachtlichen Geschenkartikeln zum Einkaufsbummel ein – das Angebot reicht von Handgemachten über die Weihnachtsbäckerei bis hin zu Kunstgewerbe aus dem Erzgebirge. Ob heiße Maronen, Weihnachtscrepes, Glühwein oder Feuerzangenbowle – die Gastronomiestände bieten für jeden Geschmack das Passende.

Die Pauluskirche steht auch mit ihrem Advents-Programm im Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes. Vor dem Kirchenportal präsentieren die evangelische und die katholische Kirchengemeinde wieder die Krippe, die in Zusammenarbeit mit der Arbeitstherapie der Justizvollzugsanstalt Hamm entsteht.

Weitere Attraktionen des Weihnachtsmarktes in der Bahnhofstraße sind der Adventskalender, an dem sich im Dezember vor allem die kleinen Besucher an kleinen Geschenken erfreuen können. Auch die Krippe ist ein Anziehungspunkt – insbesondere an den Wochenenden, wenn dort lebende Krippen-Tiere die Weihnachtsgeschichte erlebbar machen.

Die Veranstaltung ist derzeit in Planung.

Öffnungszeiten Weihnachtsmarkt

sonntags bis donnerstags

12:00 - 20:00 Uhr

freitags bis samstags

12:00 - 21:00 Uhr

Öffnungszeiten Gastronomie auf dem Weihnachtsmarkt

sonntags bis donnerstags

12:00 - 21:00 Uhr

freitags bis samstags

12:00 - 22:00 Uhr

Weitere Informationen unter www.hamm.de/weihnachtsmarkt

26.
November

Nelli Spürnase und die verschwundenen Bücher

, Beginn 14:30–16:30 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Bilderbuchkino und Mitmachaktion mit Beate Jochade

Eine Geschichte zum Mitreimen und Miträtseln für Kinder ab 4 Jahren (und ihre Eltern) - nach dem Bilderbuch von Julia Donaldson und Sara Ogilvie / Orell Füssli

Peters Hund Nelli hat einen erstaunlichen Geruchssinn; sie ist eben eine echte Spürnase. Aber Nelli schnüffelt nicht nur – es

gibt noch etwas, das ihr mindestens so viel Freude macht: Jeden Montag begleitet sie Peter zur Schule und hört den Kindern beim Lesen zu. Als eines Morgens die Regale der Schulbücherei leer sind, herrscht natürlich große Aufregung. Wer hat die Bücher geklaut? Nelli Spürnase und die Kinder machen sich gemeinsam auf die Suche …

Im Anschluss an die Geschichte wollen wir zusammen Kappen für echte Spürnasen basteln und danach die Zentralbibliothek

Hamm genauer kennenlernen.

Der Eintritt ist frei!

Die Dauer der gesamten Veranstaltung (incl. Führung) beträgt 2 Stunden.

Anmeldung: Tel.: 0 23 81 / 17 - 57 84

E-Mail: Beate.Jochade@stadt.hamm.de

Großer Treffpunkt Kinder- und Jugendbücherei 2018

26.
November

Hörberatung

, Beginn 15:00–16:30 Uhr
Geschäftsstelle des Kreisverbandes DIE LINKE. Hamm

Eine Beratung für Menschen mit Hörbehinderung findet an jedem letzten Montag im Monat von 15 bis 16.30 Uhr in den Räumen des Kreisverbandes DIE LINKE. Hamm, Oststraße 48, statt. Margot Kohlhas-Erlei, selbst hochgradig schwerhörig, hat jahrelang eine Selbsthilfegruppe von Menschen mit einer Hörbehinderung geleitet. Aufgrund ihrer Erfahrung wird sie kompetent und empathisch Interessierte mit relevanten Informationen versorgen.

Eintritt frei

27.
November

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

27.
November

Wochenmarkt auf dem Santa-Monica-Platz

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Santa-Monica-Platz

Der Wochenmarkt ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

27.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

27.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

27.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

27.
November

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

27.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

27.
November

Weihnachtsmarkt 2018

, Beginn 12:00–21:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Hammer Weihnachtsmarkt verführt zum Verweilen. Eisbahn unter freiem Himmel in dem Weihnachtsmarkt-Dorf an der Pauluskirche

In der Hammer Innenstadt sind der Weihnachtsmarkt in der Bahnhofstraße und vor allem das stimmungsvolle Weihnachtsmarkt-Dorf an der Pauluskirche beliebte Treffpunkte für alle, die den Duft von Glühwein, gebrannten Mandeln und anderen Leckereien schätzen oder die einfach nur die Atmosphäre genießen wollen.

Das Highlight im stimmungsvoll, mit viel Lichterketten dekorierten Weihnachtsmarkt-Dorf vor der stattlichen Pauluskirche ist wieder der Sparkassen-Eiszauber: Die mobile Eisbahn bietet auf 375 m² ein unverwechselbares Eislaufvergnügen unter freiem Himmel, umgeben von zahlreichen Verkaufsständen mit Geschenkideen oder abwechslungsreichen Angeboten für das leibliche Wohl. Damit ist sie nicht nur ein Anziehungspunkt für Schlittschuhläufer, sondern auch für die Besucher, die das fröhliche Treiben auf dem Eis hautnah erleben können.

In den Abendstunden übernehmen dann die Eisstockschützen die Eisfläche: Das Spiel mit den Stöcken ist mittlerweile fest in Hamm etabliert. Sowohl für Betriebs- oder Vereinsfeiern oder auch beim sportlichen Wettkampf beim Sparkassen-Eisstock-Cup ist es das besondere Ambiete auf dem Weihnachtsmarkt, dass das Spielen so besonders macht. (Anmeldungen nimmt das Stadtmarketing entgegen)

Neben der Eisbahn laden zahlreiche Verkaufsstände mit weihnachtlichen Geschenkartikeln zum Einkaufsbummel ein – das Angebot reicht von Handgemachten über die Weihnachtsbäckerei bis hin zu Kunstgewerbe aus dem Erzgebirge. Ob heiße Maronen, Weihnachtscrepes, Glühwein oder Feuerzangenbowle – die Gastronomiestände bieten für jeden Geschmack das Passende.

Die Pauluskirche steht auch mit ihrem Advents-Programm im Mittelpunkt des Weihnachtsmarktes. Vor dem Kirchenportal präsentieren die evangelische und die katholische Kirchengemeinde wieder die Krippe, die in Zusammenarbeit mit der Arbeitstherapie der Justizvollzugsanstalt Hamm entsteht.

Weitere Attraktionen des Weihnachtsmarktes in der Bahnhofstraße sind der Adventskalender, an dem sich im Dezember vor allem die kleinen Besucher an kleinen Geschenken erfreuen können. Auch die Krippe ist ein Anziehungspunkt – insbesondere an den Wochenenden, wenn dort lebende Krippen-Tiere die Weihnachtsgeschichte erlebbar machen.

Die Veranstaltung ist derzeit in Planung.

Öffnungszeiten Weihnachtsmarkt

sonntags bis donnerstags

12:00 - 20:00 Uhr

freitags bis samstags

12:00 - 21:00 Uhr

Öffnungszeiten Gastronomie auf dem Weihnachtsmarkt

sonntags bis donnerstags

12:00 - 21:00 Uhr

freitags bis samstags

12:00 - 22:00 Uhr

Weitere Informationen unter www.hamm.de/weihnachtsmarkt

27.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 14:00–18:00 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

27.
November

Mit Bilderbüchern wachsen

, Beginn 15:00–00:00 Uhr
Bezirksbücherei Herringen

Es wird das Bilderbuch "Ein Geschenk vom Nikolaus" von Maja Dusíková und Dorothea Lachner vorgestellt. Das Dorf ist eingeschneit und der Schnee liegt meterhoch. Niemand kann das Haus verlassen. Aber die Kinder wünschen sich sehnlichst, dass der Nikolaus kommt. Als der Nikolaus davon hört, brummt er: “Eingeschneit! Da muss etwas passieren!”, und denkt nach. Am nächsten Tag steht mitten auf dem Dorfplatz ein geheimnisvoller, großer Sack. Alle sind neugierig und schaufeln sich einen Weg durch den Schnee zum Geschenk vom Nikolaus…

Nicole Bleyer und Judith Schmaus werden den Nachmittag kreativ mit Basteln und Lieder singen gestalten. Zwischendurch wird es leckere Kekse zum Knabbern geben.

Eine vorherige Anmeldung von Kindern allen Alters ist in der Bezirksbücherei Herringen erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenlos!

Eine Veranstaltung der KiTa Arche Noah in Zusammenarbeit mit der Bezirksbücherei Herringen.

27.
November

Vorlesestunde in der Bezirksbücherei

, Beginn 15:30–16:30 Uhr
Bezirksbücherei Rhynern

Jeden Dienstag außerhalb der Schulferien findet in der Bezirksbücherei Rhynern eine Vorlesestunde für Kinder von 5 bis 9 Jahren statt. Die Vorleseaktion wird von ehrenamtlichen Helfern individuell vorbereitet. Welche Bücher vorgelesen werden, richtet sich nach Alter und Größe der Gruppe.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Stolzenwald in Verbindung setzen.

27.
November

Meet & Talk

, Beginn 16:00–18:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Jeden Dienstag bieten freiwillige Helfer der Flüchtlingshilfe Hamm ein zwangloses Treffen für Flüchtlinge und interessierte Hammer Bürger an.

Diese Treffen werden gerne von Flüchtlingen besucht, die mehr über den Alltag, die Kultur und das Hammer Stadtleben erfahren oder einfach ihre gerade erworbenen Deutschkenntnisse anwenden sowie verbessern möchten. 

Flüchtlinge oder Flüchtlingshelfer können jederzeit ohne Anmeldung an diesen Treffen teilnehmen. Die Teilnahme verpflichtet zu nichts, macht aber großen Spaß!

Die Gruppe trifft sich im Gruppenraum 1 (2. Stockwerk auf der linken Seite) in der Zentralbibliothek.

Die Teilnahme ist kostenlos!

27.
November

Pflegekurs für Angehörige von Menschen mit Demenz

, Beginn 18:00–21:00 Uhr
St. Marien-Hospital Hamm Fortbildungsraum 1

An vier Dienstagen in Folge geben Chefarzt und Pflegefachpersonal Infos, Tipps und Hilfen für die Betreuung von Menschen mit Demenz. Organisatorische Fragen werden ebenso geklärt wie medizinische und psychologische Themen.

Eintritt frei!

27.
November

Benaissa Lamroubal „Benaissance“

, Beginn 20:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Sein Humor ist erfrischend und authentisch. 2007 kam er als erstes Mitglied des Ensembles zu Rebell-Comedy. Mittlerweile ist er auch solo unterwegs.

Veranstalter: Meyer-Konzerte GmbH & Co.KG

28.
November

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

28.
November

Kabinettausstellung: "Hann Trier – Das Wandern"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Hann Trier (1915-1999) gehört jener Generation an, die nach 1945 ersehnte, der Kunst ihre Freiheit zurückzugeben. Als einer der wichtigsten Repräsentanten der abstrakten Malerei entwickelte er eine persönliche, unverwechselbare und eigenwillige Handschrift, die durch Spontaneität, Rhythmik und Emotionalität gekennzeichnet ist. Seine »tänzerische peinture« vermochte der Künstler vor allem durch sein beidhändiges Malen zum Ausdruck zu bringen. Die Kabinettausstellung verdankt ihren Titel dem vierteiligen Gemälde »Das Wandern« von 1981, das dem Gustav-Lübcke-Museum als Geschenk übereignet wurde. Nicht nur dieses Werk, sondern auch die ausgestellten Papierarbeiten, Druckgrafiken sowie das seidene Cocktailkleid veranschaulichen Hann Triers typische Arbeitsweisen mit Bewegung und Gestik.

 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:

5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei

28.
November

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

28.
November

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

28.
November

Briten in Westfalen

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Stadt Hamm, Stadtarchiv

Befreier, Besatzer, Verbündete, Freunde und was noch? Über siebzig Jahre lebten britische Militärangehörige und Deutsche in Westfalen nebeneinander und miteinander. Die Ausstellung fragt danach, wie Militärfamilien in Westfalen lebten, wo sich Briten und Deutsche begegneten und was sie voneinander dachten.

Etwa 200 Menschen – Briten und Deutsche – haben durch Wissen, Erinnerungen, Objekte und Fotos dazu beigetragen, ein facettenreiches Bild der deutsch-britischen Geschichte in Westfalen zu zeichnen. Nicht zuletzt fragt die Ausstellung danach, was von der gemeinsamen Zeit in Westfalen bleibt und welche Erinnerungen und Andenken mit nach Großbritannien gehen. Was ist wichtig und was darf nicht vergessen werden?

Dauer der Ausstellung: 26. Oktober 1018 bis 4. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Di. - Fr. 10.30 - 12.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr