20.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

20.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

20.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

21.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

21.
Januar

Vortrag: Apollo 11 - 50 Jahre Mondlandung

, Beginn 19:00–20:30 Uhr
Volkshochschule Hamm im Heinrich-von-Kleist-Forum

Seit jeher träumt die Menschheit davon, fliegen zu können. Auch der scheinbar so nahe Mond ist ein Ziel der Sehnsüchte. Am 20. Juli 1969 war es dann endlich soweit, der erste Mensch betrat den Mond. Der Vortrag beschreibt, wie lang und beschwerlich der Weg dorthin war, angefangen von den Theoretikern und Pionieren in den 1920er Jahren, über die V2 Raketen der Nazis und das Wettrennen zwischen den USA und der UdSSR im Kalten Krieg. Natürlich sehen wir uns den Mondflug genauer an, erfahren, was uns diese und folgende Mondlandungen gebracht haben und welche Projekte folgten.

22.
Januar

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

22.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

22.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

22.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

22.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

22.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

22.
Januar

Vorlesestunde in der Bezirksbücherei

, Beginn 15:30–16:30 Uhr
Bezirksbücherei Rhynern

Jeden Dienstag außerhalb der Schulferien findet in der Bezirksbücherei Rhynern eine Vorlesestunde für Kinder von ca. 4 bis 8 Jahren statt. Die Vorleseaktion wird von ehrenamtlichen Helfern individuell vorbereitet. Welche Bücher vorgelesen werden, richtet sich nach Alter und Größe der Gruppe.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Stolzenwald in Verbindung setzen.

22.
Januar

Meet & Talk

, Beginn 16:00–18:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Jeden Dienstag bieten freiwillige Helfer der Flüchtlingshilfe Hamm ein zwangloses Treffen für Flüchtlinge und interessierte Hammer Bürger an.

Diese Treffen werden gerne von Flüchtlingen besucht, die mehr über den Alltag, die Kultur und das Hammer Stadtleben erfahren oder einfach ihre gerade erworbenen Deutschkenntnisse anwenden sowie verbessern möchten. 

Flüchtlinge oder Flüchtlingshelfer können jederzeit ohne Anmeldung an diesen Treffen teilnehmen. Die Teilnahme verpflichtet zu nichts, macht aber großen Spaß!

Die Gruppe trifft sich im Gruppenraum 1 (2. Stockwerk auf der linken Seite) in der Zentralbibliothek.

Die Teilnahme ist kostenlos!

22.
Januar

Der Zigeunerbaron

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Operette in 3 Akten

„Der Zigeunerbaron“ gehört zu den größten Bühnenerfolgen von Johann Strauß (Sohn). Bekannte Titel wie „Ja, das Schreiben und das Lesen“, „Als flotter Geist“, „Wer uns getraut“ und der berühmte „Schatzwalzer“ sorgen für schwungvolle Abendunterhaltung.

Die heiter-romantische Geschichte über Liebe und Krieg spielt in Ungarn zur Zeit Maria Theresias. Zahlreiche Verwicklungen um Grund und Boden des verstorbenen Gutsbesitzers Barinkay, dessen Sohn Sandor, einen reichen Schweinefürsten und eine versteckte Kriegskasse führen einmal mehr zum Happy-End. Sie wollen wissen, wie? Sandors Liebe zur Zigeunerin Saffi, die eigentlich gar keine ist und seine Ernennung zum Baron machen’s möglich. Ende gut, alles gut – und mehr wird auch nicht verraten!

Eintritt:

Tickets ab 39,50 Euro

 

Tickets
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de
Ticket Corner, Oststraße 47 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 926155 - info@ticketcornerhamm.de

23.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

23.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

23.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

23.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

23.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

23.
Januar

Momentaufnahme

, Beginn 15:00–18:00 Uhr
La Galerie im Martin-Luther-Viertel

Malereien von Johanna Lüffe im Wechselspiel mit Skulpturen von Mechthild und Wolfgang Pötter

Eintritt frei!

23.
Januar

„Schießen Sie auf den Pianisten oder der klassische Mord im Kino“

, Beginn 18:30–22:00 Uhr
Landrestaurant Haus Splietker

Krimi-Quiz-Dinner II bei den Hammer Tafelfreuden

Ab dem 20. Januar 2019 wird das neue Programm erstmals in Hamm aufgeführt.

Die Gäste der Gastronomiebetriebe der Hammer Tafelfreuden dürfen sich wieder auf spannende Rätsel, Mordfälle und Denkaufgaben rund um das Thema Krimi freuen. Denn  nach dem Erfolg der vergangenen Jahre haben die Gastronomen beschlossen, die neue Version des Krimi-Quiz-Dinners nach Hamm zu holen. Ab dem 20. Januar wird an acht Abenden „Schießen Sie auf den Pianisten oder der klassische Mord im Kino“ aufgeführt.

 „Das Interesse am Krimi-Quiz-Dinner war riesig, so dass wir unseren Gästen natürlich die neue Version nicht vorenthalten möchten“, so Stephanie Hagedorn vom Gasthof Hagedorn, einem der beteiligten Häuser und ergänzt mit Blick auf die anstehenden Feiertage: „Darüber hinaus machen sich die Karten wunderbar unter dem Weihnachtsbaum.“

Beim „Krimi-Quiz-Dinner II“ paart sich erneut kriminologisches Wissen mit Show, Quiz, Unterhaltung und Interaktivem. Eingebettet in ein erstklassiges 3-Gang-Menü.

Die Fälle werden knifflig sein – aber auf jeden Fall lösbar. Und am Ende des Abends wird es drei glückliche Teams geben, die bei der Siegerehrung die persönlichen Glückwünsche von Sherlock Holmes entgegennehmen können. Die Kriminalfälle werden auch 2019 von zwei exzellenten Darstellern vorgestellt: dem Schauspieler und bekannten Rezitator Markus von Hagen und dem Pantomimen und Zauberer Christoph Gilsbach.

Das exklusive Menü wird vorab festgelegt – denn neben der Speisekarte liegt eine „Krimi-Quiz-Mappe“ auf dem Tisch. Familie, Paare oder Freunde, kurz: Jeder Tisch bildet ein Team. Jedes Team spielt gegen die anderen. Das bedeutet: Genuss, Spaß und Spannung pur!

Das Stadtmarketing und die Hammer Tafelfreuden präsentieren gemeinsam das „Krimi-Quiz-Dinner II“. Die Hammer Tafelfreuden sind ein Zusammenschluss von sieben Gastronomie-Betrieben, die neben der gemeinsamen Sommer-Veranstaltung „Hamm kulinarisch“ unter anderem auch eine weitere Aktion in jedem Frühjahr in ihren Häusern anbieten.

Weitere Informationen unter www.krimiquizdinner.de

Preis 64 Euro (inkl. Begrüßungsgetränk, 3-Gang-Menü und Quiz)

Tickets sind noch erhältlich für folgende Veranstaltungen:

Tag                   Datum             Einlass            Beginn            Ort

Sonntag           20.01.2019      17:00 Uhr       17:30 Uhr       Alte Mark

Mittwoch          23.01.2019      18:00 Uhr       18:30 Uhr       Haus Splietker

Sonntag           27.01.2019      17:00 Uhr       17:30 Uhr       Alte Mark

Freitag             08.02.2019      18:00 Uhr        18:30 Uhr       Gasthof Hagedorn

Sonntag          10.02.2019       17:00 Uhr        17:30 Uhr      Gasthof Hagedorn

Donnerstag    14.02.2019        18:00 Uhr       18:30 Uhr      Haus Splietker

Sonntag          17.02.2019        18:00 Uhr        18:30 Uhr     Enchilade

Donnerstag    17.03.2019        17:00 Uhr        17:30 Uhr     Maxigastro

Aktuelle Informationen zu den Tafelfreuden auf www.hamm.de/tafelfreuden

23.
Januar

Märchenerzählungen mit Klavier, Cello und Viola

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Schloss Heessen

Daniela Koch, Querflöte

Wolfram Hauser, Viola

Martin Klett, Klavier

Werke von Robert Schumann, Jacques Ibert, Paul Juon, Carl Reinecke u. a.

Robert Schumann liebte Märchen. Daniela Koch auch. Also griff die Wiener Flötistin Schumanns Anregung auf und stellte seine Märchenerzählungen in den Mittelpunkt ihres liebsten Programms. Schumanns Märchen sind geprägt vom dunklen Ton der Viola – er selbst nannte sie sogar „Violageschichten“. Ein dankbares Werk für Wolfram Hauser, Bratscher der Bamberger Symphoniker, denn die Schumann-Märchen gehören zum Schönsten, das je für Viola geschrieben wurde.

Satyrn und Nymphen hatten es dem schweizerisch-stämmigen Paul Juon angetan, der ihnen seine Trio-Miniaturen widmete. Undine war die Muse, die Carl Reinecke inspirierte und zur gleichnamigen Sonate beflügelte. Für Mozart gab es handfestere Einflüsterer: Seine Billard- und Kegelfreunde steuerten die Geschichten bei, die er in die Kegelstatt-Sonate einfließen ließ.

Daniela Koch ist Preisträgerin des ARD-Wettbewerbs und war bereits im Team mit Harfe und Bratsche beim KlassikSommer auf Gut Drechen zu Gast. Sie begann ihre aufsehenerregende Karriere als „Rising Star“ der European Concert Hall Organisation und spielte danach auf vielen wichtigen Konzertpodien der Welt, u. a. im heimischen Musikverein.

Pianist Martin Klett ist Duopartner des renommierten Klarinettisten Sebastian Manz und frönt neben seinen streng klassischen Engagements seiner Passion für argentinischen Tango.

Eintritt:

20,70 Euro / erm. 17,40 Euro

Tickets
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de

24.
Januar

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

24.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

24.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

24.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

24.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

24.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

24.
Januar

GWA - Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft Kreis Unna mbH

, Beginn 16:00–18:00 Uhr
Agentur für Arbeit Hamm

Sie suchen eine abwechslungsreiche Beschäftigung in einer spannenden zukunftssicheren Branche?

Dann ist die GWA vielleicht genau der richtige Ausbildungsbetrieb für Sie.

In dieser Veranstaltung stellt das Ausbildungsteam mit Auszubildenden der GWA das Unternehmen und folgende Ausbildungsberufe und deren Weiterbildungsmöglichkeiten vor:

- Fachkraft Kreislauf- und Abfallwirtschaft (m/w)

- Informatikkaufmann/-frau

- Kaufmann/-frau für Büromanagement

Eintritt frei!

24.
Januar

Lesung: Zorn 8 - Blut und Strafe von Stephan Ludwig

, Beginn 19:00–21:30 Uhr
Schloss Oberwerries

Lesung inkl. Abendessen, literarisch - kulinarisch

Eintritt: 33,00 Euro,

Mitglieder des Fördervereins Schloss Oberwerries: 30,00 Euro

24.
Januar

Julia Hülsmann Trio: "Sooner and later"

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Julia Hülsmann – piano

Marc Muellbauer – double-bass

Heinrich Köbberling - drums

„Vorbelastet“ durch ihre musikalischen Eltern, begann Julia Hülsmann als Elfjährige mit dem Klavierspiel. Sie begeisterte sich für Songwriter wie Sting und Randy Newman, ihre Klavierlehrer brachten sie mit Musik von Chick Corea, Bill Evans und Miles Davis in Berührung. 1991 ging sie nach Berlin, wo sie an der Hochschule für Künste das Fach Jazzpiano studierte. Nur ein Jahr später wurde sie Mitglied im berühmten BuJazzO unter der Leitung von Peter Herbolzheimer. Nach erfolgreichem Studienabschluss gründete sie das Julia Hülsmann Trio (noch mit Rainer Winch am Schlagzeug) und spielte Konzerte in Clubs und auf Festivals in ganz Deutschland. Sie arbeitete zudem mit Rebekka Bakken (die gemeinsame CD wurde mit dem German Jazz Award in Gold ausgezeichnet), Anna Lauvergnac, Roger Cicero und Theo Bleckmann zusammen, brachte unbekannte Werke von Kurt Weill zum Klingen und interpretierte Songs der Beatles neu.

Daneben unternahm die Pianistin mit ihrem Trio immer wieder weite Reisen, die sie neben den USA, Kanada, Peru und China auch an entlegene Konzertorte in Turkmenistan, Kasachstan und Kirgisistan führte. Seit 2002 arbeitet und spielt Hülsmann kontinuierlich mit Muellbauer und Köbberling, drei Silberlinge liegen von der Formation bis dato vor. In 17 Jahren haben sie tiefe Eindrücke hinterlassen, den zeitgenössischen Jazz geprägt. Ihre Bandbreite ist beeindruckend, der Stil unverkennbar: essentiell, verdichtet und dabei herrlich offen.

Das jüngste Album, „Sooner and later“, enthält Reminiszenzen an die gemeinsame Reise nach Zentralasien, aber auch eine Hommage an die 2003 verstorbene Jazzpianistin Jutta Hipp und eine Coverversion von „All I need“ der Radioheads. Die drei „sprechen“ mit einer Stimme, ergänzen sich, geben sich aber auch die nötigen Freiräume.

Eintritt:

20,70 Euro / erm. 17,40 Euro

Tickets
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de

25.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

25.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

25.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

25.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

25.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

25.
Januar

Vorlesestunde in der Bezirksbücherei

, Beginn 15:30–16:15 Uhr
Bezirksbücherei Herringen

Jeden Freitag findet in der Bezirksbücherei Herringen eine Vorlesestunde für Kinder von 5 bis 9 Jahren statt. Die Vorleseaktion wird von ehrenamtlichen Helfern individuell vorbereitet. Welche Bücher vorgelesen werden, richtet sich nach Alter und Größe der Gruppe.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Franz in Verbindung setzen.

25.
Januar

Vorlese-Freitag

, Beginn 16:00–17:00 Uhr
Bezirksbücherei Heessen

Jeden zweiten Freitag lesen Ehrenamtliche in der Bezirksbücherei Heessen wunderschöne Geschichten vor und entführen in fremde (Bücher-) Welten.

Alle Kinder sind herzlich willkommen!

Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich!

Wenn Sie auch Interesse daran haben, Kindern in der Bezirksbücherei vorzulesen, setzen Sie sich einfach persönlich, telefonisch oder per Mail mit der Leiterin der Bezirksbücherei Heessen, Frau Jaqueline Bierkämper, in Verbindung.

25.
Januar

Farbe und Focus

, Beginn 16:00–20:00 Uhr
Stadthausgalerie

Erste Ausstellung des neuen Jahres in der Stadthausgalerie. Erstmalig werden das Künstlerehepaar Heike und Jürgen Post gemeinsam seine Werke präsentieren.

25.
Januar

Theatergruppe FiftyFifty – „Wechselspiel – Geschichten vom Festhalten und Loslassen“

, Beginn 19:00–20:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

Der Balanceakt zwischen Festhalten und Loslassen, zwischen Sicherheit und Wagnis – wie kann der gelingen? Dieser Frage ist die Theatergruppe FiftyFifty nachgegangen und präsentiert nun nach der erfolgreichen Premiere im November noch einmal ihr aktuelles Theaterprojekt „Wechselspiel – Geschichten vom Festhalten und Loslassen“ in der Werkstatthalle des Maxiparks.

Die dreizehn Frauen im besten 50+ Alter – durch das Theaterspielen mit Wagnissen bestens vertraut – erzählen mit einer guten Portion Humor und Selbstironie, aber immer auch mit Ernsthaftigkeit, Geschichten über alte Gewohnheiten und neue Pläne, über angepassten Alltag und neue Wohnformen, über alte Lieben und neue Partnerschaften. Sie kramen in alten Erinnerungen, üben sich im Loslassen – und bringen so einen bunten Mix aus Spielszenen, Choreografien und Texten auf die Bühne des Werkstatthalle.

Freitag,  den 25. Januar um 19.00 Uhr

Eintrittskarten zum Preis von 8 € gibt es im Vorverkauf bei Ulrike Tornscheidt unter der Telefon-Nr. 0 23 81 / 17 – 67 33 oder unter tornscheidtu@stadt.hamm.de .

Das Projekt wurde in Kooperation mit dem Bildungswerk für Theater und Kultur und dem Amt für Soziale Integration / Altenhilfe durchgeführt.

25.
Januar

"Zwischenräume - Traum und Wirklichkeit", Werke von Heide Drever

, Beginn 20:00–21:30 Uhr
ThomasKulturKirche Hamm

Ausstellungseröffnung mit Weinverkostung

Eintritt frei

26.
Januar

Flohmarkt Hamm an den Zentralhallen

, Beginn 07:00–14:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Der Markt für Floh- und Trödelfans,

Ihr habt Lust auf einen richtigen Floh- Trödelmarkt?

Trödelwaren - Neuwaren 20 % - Frauen Second-Hand – Private – Vintage – Kinderspielzeug – Antikes – Sammelstücke - Gebrauchtes und viele andere Dinge finden.

Zusätzlich zum Stadt-Flohmarkt bieten wir einen Second-Hand-Frauenflohmarkt an.

Die Anzahl von Neuwaren-Händlern bleibt bei uns begrenzt und bedarf daher einer Anmeldung.

Besonders reizvoll für alle Besucher des Flohmarktes ist die hohe Anzahl an privaten Händlern, die jede Woche Wiederverkäufer oder Besucher anzieht. 

Händler haben Ihre Fahrzeuge mit am Standplatz. WC befindet sich im Schützenhaus direkt am Marktgelände.

Eine Anmeldung für Trödelwaren, Private, Frauen-Second-Hand ist nicht nötig.

 

Fragen zum Markt an Tanja Faber WhatsApp 0177 3320846

Trödelwaren: 8,- € pro Lfdm.

Frauen-Second-Hand: 8,- € pro Lfdm.

Neuwaren : 11,- € pro Lfdm.

Achtung:

Immer wenn Oldtimermarkt oder Terraristika stattfindet, fällt unser Markt an diesen Tagen aus:

Oldtimermarkt 23. Febr. 2019

Terraristika 09. März 2019

Terraristika 01. Juni 2019

Oldtimermarkt 07. Sept. 2019

Terraristika 14. Sept. 2019

Terraristika 14. Dez .2019

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

www.krencky24.de/troedelmarkt-flohmarkt.de

www.flohmarkt-hamm.de

26.
Januar

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

26.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

26.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

26.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

26.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–14:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

26.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–14:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

26.
Januar

Wintersurvival für Kids

, Beginn 11:00–15:00 Uhr
Maximilianpark Hamm

Mit welchen Tricks schützen sich Amsel, Maus und Co. vor Eiseskälte? Und wie halten wir Menschen uns warm? Ganz einfach: wir bauen eine winterfeste Unterkunft und kochen eine leckere Mahlzeit auf dem selbst entfachten Lagerfeuer.

11.00-15.00 Uhr, Hauptkasse

Veranstalter: „Die Wipfelstürmer“

Teilnahmegebühr: 15,00 € + Parkeintritt, für Kinder ab 9 Jahren

Bitte mitbringen: wetterfeste, bequeme Kleidung, feste Schuhe

Anmeldung: 02381/98210-32

26.
Januar

Farbe und Focus

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Stadthausgalerie

Erste Ausstellung des neuen Jahres in der Stadthausgalerie. Erstmalig werden das Künstlerehepaar Heike und Jürgen Post gemeinsam seine Werke präsentieren.

26.
Januar

Jubiläum: 10. Hammer Schlagernacht

, Beginn 19:00–03:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

10 Jahre Schlagernacht in der 

Schlagerfans, die für die aktuelle Schlagernacht keine Tickets mehr ergattern konnten, haben ab Freitag (05.01.2018) die Möglichkeit, sich Tickets für die 10. Hammer Schlagernacht am 26. Januar 2019 in der Sparkassen-Arena der Zentralhallen zu sichern.

Auch das Programm 2019 lässt Schlagerherzen höher schlagen: Headliner ist die aktuelle „Partykönigin von Mallorca“ – Mia Julia. Beim 10-jährigen Jubiläum der Hammer Schlagernacht sind ergänzend weitere Top-Acts dabei: Der Benniii, Isi Glück, Lorenz Büffel und Willi Herren sind mit von der Partie.

Isi Glück, sympathische Hamburgerin, die offizielle Miss Germany 2012 und eine der beliebtesten Partysängerinnen der Schlagerbranche. Sie tritt regelmäßig im legendären MegaPark auf Mallorca auf und ist beruflich wie privat häufig zum Feiern und Partymachen auf Mallorca unterwegs. Und "Feiern" heißt für Isi auch Vollgas und bis in den frühen Morgen mit ihren Fans und Freunden das echte Mallorcafeeling ausleben.

Was Johnny Depp für Hollywood bedeutet, bedeutet Lorenz Büffel für die Partyszene. Seit einem guten Jahrzehnt stürmt er die ganz großen Bühnen der Partyschlagerwelt als Moderator und Entertainer und nun auch als erfolgreicher Sänger, insbesondere mit seinem Ohrwurmhit „Johnny Däpp“. Lorenz Büffel überzeugt durch sein unglaubliches sprachliches Talent sowie durch seine unfassbare positive Energie.

Unterhaltsame Partystimmung garantiert bei der Hammer Schlagernacht zum wiederholten Mal unser Liebling Willi Herren, der seit der Geburtsstunde der Hammer Schlagernacht mit von der Partie ist. Seine Shows sind einzigartig und mitreißend. Willi Herren ist ein Schauspieler und Entertainer durch und durch, er liebt und lebt die Bühne und seine Fans und garantiert einen stimmungsvollen und mitreißenden Auftritt.

Als Höhepunkt des Programms wird die „Partykönigin von Mallorca“ - Mia Julia- begeistern. Dass Mia Julia nicht nur Talent als Entertainerin und Moderatorin hat, sondern auch gesanglich mit markanter Stimme überzeugen kann, war schnell bewiesen. Doch eins war von Anfang an klar, mit Erotik darf noch lange nicht Schluss sein. So erobert Mia Magma als Mia Julia die Herzen des deutschen Partyschlager-Publikums. Mit einer überzeugenden Mischung aus Party, großartiger Bühnenshow, sensationeller Stimmung und professionellem Entertainment.

Im Anschluss an das offizielle, fünfstündige Bühnenprogramm lädt das Hammer Team DJ M & Mister Light zur großen After-Show-Party ein.

Eintrittskarten für die 10. Hammer Schlagernacht in der Sparkassen-Arena der Zentralhallen gibt es ab Freitag, 5. Januar 2018, beim Westfälischen Anzeiger, in der „Insel“ des Verkehrsverein Hamm e.V. am Bahnhof sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen für 22,00 Euro zzgl. VVK Gebühren.

22,00 EUR zzgl. VVK Gebühr

26.
Januar

Jubiläum: 10. Hammer Schlagernacht

, Beginn 19:00–00:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

10 Jahre Schlagernacht in der 

Auch das Programm 2019 lässt Schlagerherzen höher schlagen: Headliner ist die aktuelle „Partykönigin von Mallorca“ – Mia Julia. Beim 10-jährigen Jubiläum der Hammer Schlagernacht sind ergänzend weitere Top-Acts dabei: Der Benniii, Isi Glück, Lorenz Büffel und Willi Herren sind mit von der Partie.

Isi Glück, sympathische Hamburgerin, die offizielle Miss Germany 2012 und eine der beliebtesten Partysängerinnen der Schlagerbranche. Sie tritt regelmäßig im legendären MegaPark auf Mallorca auf und ist beruflich wie privat häufig zum Feiern und Partymachen auf Mallorca unterwegs. Und "Feiern" heißt für Isi auch Vollgas und bis in den frühen Morgen mit ihren Fans und Freunden das echte Mallorcafeeling ausleben.

Was Johnny Depp für Hollywood bedeutet, bedeutet Lorenz Büffel für die Partyszene. Seit einem guten Jahrzehnt stürmt er die ganz großen Bühnen der Partyschlagerwelt als Moderator und Entertainer und nun auch als erfolgreicher Sänger, insbesondere mit seinem Ohrwurmhit „Johnny Däpp“. Lorenz Büffel überzeugt durch sein unglaubliches sprachliches Talent sowie durch seine unfassbare positive Energie.

Unterhaltsame Partystimmung garantiert bei der Hammer Schlagernacht zum wiederholten Mal unser Liebling Willi Herren, der seit der Geburtsstunde der Hammer Schlagernacht mit von der Partie ist. Seine Shows sind einzigartig und mitreißend. Willi Herren ist ein Schauspieler und Entertainer durch und durch, er liebt und lebt die Bühne und seine Fans und garantiert einen stimmungsvollen und mitreißenden Auftritt.

Als Höhepunkt des Programms wird die „Partykönigin von Mallorca“ - Mia Julia- begeistern. Dass Mia Julia nicht nur Talent als Entertainerin und Moderatorin hat, sondern auch gesanglich mit markanter Stimme überzeugen kann, war schnell bewiesen. Doch eins war von Anfang an klar, mit Erotik darf noch lange nicht Schluss sein. So erobert Mia Magma als Mia Julia die Herzen des deutschen Partyschlager-Publikums. Mit einer überzeugenden Mischung aus Party, großartiger Bühnenshow, sensationeller Stimmung und professionellem Entertainment.

Im Anschluss an das offizielle, fünfstündige Bühnenprogramm lädt das Hammer Team DJ M & Mister Light zur großen After-Show-Party ein.

Eintrittskarten für die 10. Hammer Schlagernacht in der Sparkassen-Arena der Zentralhallen gibt es beim Westfälischen Anzeiger, in der „Insel“ des Verkehrsverein Hamm e.V. am Bahnhof sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen für 22,00 Euro zzgl. VVK Gebühren.

 

22,00 EUR zzgl. VVK Gebühr

26.
Januar

Eigentlich bin ich ja Tänzer

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Klavierkabarett von und mit Daniel Helfrich

Auch wenn er es in der Tanzschule nicht über den Grundkurs hinaus gebracht hat: eigentlich ist er ja Tänzer. Skurril, geistreich und auch etwas morbid zeigt Klavierkabarettist Daniel Helfrich, dass das ganze Leben ein einziges Tänzeln zwischen Fettnäpfchen und großem Auftritt, zwischen Taktgefühl und Taktlosigkeit, zwischen anmutigem Ballett und wildem Breakdance ist. Immer kommt Helfrich etwas dazwischen, was ihn davon abhält, seine Tanz-Leidenschaft weiter zu verfolgen. So ergründet er am Klavier virtuos und herrlich schräg die schwierigen Fragen der Ernährung einer Hupfdohle, die Entscheidung, ob nun Pommes mit Trüffeln oder doch lieber ein leichter Snack aus dem nächsten Streichelzoo auf dem Speiseplan stehen oder ob das Feingefühl eines Bombenentschärfers schon für die Tanzfläche reicht.

Mit mal mehr, mal weniger ernst zu nehmenden Texten begibt er sich in Pirouetten und Promenaden von Slow Fox bis Quickstep auf das glatte Parkett des Alltags, um spätestens nach einem Pas-de-deux mit Primaballerdiva Helene Fischer zu dem Schluss zu kommen, dass immer noch der Mann führt. Eigentlich. Und eigentlich ist er ja Tänzer.

Helfrich will nicht nur wortspielen, sondern auch sprach-beißen. Redensarten werden verkehrt, Begriffe neu gekreuzt, collagiert und neu montiert. Das gilt ebenso für das Patchwork-Oeuvre seiner musikalischen Zitate und Stilimitate. Er hat immer einen Ohrwurm an der Angel. Skurriles geistreiches Klavierkabarett mit absoluter Lachgarantie.

Wenn der Odenwälder mit Zweitwohnsitz Berlin mal nicht auf der Bühne steht, ist er in seiner kargen Freizeit noch als Texter tätig.

Eintritt:

20,70 Euro / ermäßigt: 17,40 Euro

 

Tickets
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de

27.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

27.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

27.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

27.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

27.
Januar

Neujahrsempfang mit Ausstellungseröffnung

, Beginn 11:00–13:00 Uhr
Otmar-Alt-Stiftung

Traditioneller Neujahrsempfang mit der Ausstellungseröffnung "Manfred Kronenberg - Phantastisches und Skurriles, gefunden, erfunden, gemalt und gezeichnet".

Eintritt frei!

27.
Januar

Farbe und Focus

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Stadthausgalerie

Erste Ausstellung des neuen Jahres in der Stadthausgalerie. Erstmalig werden das Künstlerehepaar Heike und Jürgen Post gemeinsam seine Werke präsentieren.

27.
Januar

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 11:30–12:30 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Öffentliche Führung: 27. Januar 2019, 11.30 Uhr

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

3 € p.P. zzgl. Eintritt

 

 

27.
Januar

Orgelkonzert - "Die neue Orgel stellt sich vor"

, Beginn 16:00–17:00 Uhr
Gemeindehaus im Erlöserzentrum

Die neue Digitalorgel des Erlöserzentrums Hamm stellt sich vor. Kantor Andreas Frey wird die Orgel mit allen ihren klanglichen Möglichkeiten vorstellen.

Es erklingen Werke u.a. Werke von Scheidt, Scheidemann, Bach und Mendelssohn-Bartholdy.

Eintritt frei

28.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

29.
Januar

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

29.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

29.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

29.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

29.
Januar

Helios-Theater: "Kreise"

, Beginn 10:00–00:00 Uhr
Kulturbahnhof

für Menschen ab 2 Jahren

Der Kreis des Lebens, der Freundeskreis, der Familienkreis, der Umkreis. Der Lauf der Jahreszeiten. Das Planetensystem…

Alles verläuft in Kreisen. Alles klingt.

Ein Stein schwingt über einer blauen Fläche. Ein Planet über dem Wasser? Die Erde im All? Ein Pendel? Der Lauf der Zeit? Oder einfach nur ein schwingender Stein?

Ein Eimer schwingt und verliert Sand, er dreht seine Kreise und malt dabei eine Spirale auf den blauen Grund.

Tiere erscheinen, Menschen kommen hinzu, Welt entsteht, Geschichten beginnen...

Eine Veranstaltung im Kreativ.Quartier Hamm.Mitte

Eintritt:

Kinder / Jugendliche / Erwachsene: 5,50 Euro

Gruppen ab 15 Kinder: 5,00 Euro (vier erwachsene Begleitpersonen kostenlos)

29.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

29.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

29.
Januar

Vorlesestunde in der Bezirksbücherei

, Beginn 15:30–16:30 Uhr
Bezirksbücherei Rhynern

Jeden Dienstag außerhalb der Schulferien findet in der Bezirksbücherei Rhynern eine Vorlesestunde für Kinder von ca. 4 bis 8 Jahren statt. Die Vorleseaktion wird von ehrenamtlichen Helfern individuell vorbereitet. Welche Bücher vorgelesen werden, richtet sich nach Alter und Größe der Gruppe.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Stolzenwald in Verbindung setzen.

29.
Januar

Kreativ- und Lesespaß

, Beginn 15:30–00:00 Uhr
Bezirksbücherei Herringen

Zuerst wird das Bilderbuch von den Gebrüdern Grimm: „Rapunzel" vorgelesen und gezeigt.

"Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter." So ruft die alte Zauberin, wenn sie hinauf ins Turmzimmer will, zu dem weder Türen noch Treppen führen. Sie hält das schöne Mädchen hier versteckt. Doch ein Prinz hört eines Tages, wie die Alte ihren Spruch ruft, und sieht, wie sie am langen Zopf hinaufklettert. Er gelangt auf die gleiche Weise zu Rapunzel und verliebt sich in sie. Doch die Zauberin endteckt den Prinzen und er muss fliehen - werden Rapunzel und der Prinz jemals wieder zu einander finden?

Anschließend wird Rapunzel und ihr Türmchen gebastelt.

Die Veranstaltung wird von Kerstin Böhme und Ursula Dlugosch angeboten und richtet sich an Kinder ab 5 Jahren. Es ist eine vorherige Anmeldung in der Bezirksbücherei Herringen erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenlos!

29.
Januar

Meet & Talk

, Beginn 16:00–18:00 Uhr
Zentralbibliothek im Heinrich-von-Kleist-Forum

Jeden Dienstag bieten freiwillige Helfer der Flüchtlingshilfe Hamm ein zwangloses Treffen für Flüchtlinge und interessierte Hammer Bürger an.

Diese Treffen werden gerne von Flüchtlingen besucht, die mehr über den Alltag, die Kultur und das Hammer Stadtleben erfahren oder einfach ihre gerade erworbenen Deutschkenntnisse anwenden sowie verbessern möchten. 

Flüchtlinge oder Flüchtlingshelfer können jederzeit ohne Anmeldung an diesen Treffen teilnehmen. Die Teilnahme verpflichtet zu nichts, macht aber großen Spaß!

Die Gruppe trifft sich im Gruppenraum 1 (2. Stockwerk auf der linken Seite) in der Zentralbibliothek.

Die Teilnahme ist kostenlos!

30.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

30.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

30.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

30.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

30.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

30.
Januar

Momentaufnahme

, Beginn 15:00–18:00 Uhr
La Galerie im Martin-Luther-Viertel

Malereien von Johanna Lüffe im Wechselspiel mit Skulpturen von Mechthild und Wolfgang Pötter

Eintritt frei!

30.
Januar

Vorlese- & Bastelstunde

, Beginn 15:00–16:00 Uhr
Bezirksbücherei Heessen

Jeweils am letzten Mittwoch im Monat findet in der Bezirksbücherei Heessen eine Vorlese- & Bastelstunde für Kinder von 5 - 10 Jahren statt. Die Kinder bekommen eine Lesekarte, auf der sie bei jedem Vorlesen einen Stempel kriegen. Nach 5 Stempeln gibt es ein kleines Geschenk

Ein Vorlesepate liest zu einem bestimmten Thema aus einem Buch vor, anschließend wird etwas Passendes dazu gebastelt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Bierkämper in Verbindung setzen.

31.
Januar

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–13:30 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

31.
Januar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

31.
Januar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

31.
Januar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

31.
Januar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

31.
Januar

Frauenpolitischer Aufbruch

, Beginn 10:00–19:00 Uhr
Lesecafé der Zentralbibliothek, Heinrich-von-Kleist-Forum

Frauenpolitischer Aufbruch – 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Wanderausstellung des Frauenmuseums Bonn 

Die Ausstellung des Frauenmuseums Bonn führt zurück in die bedeutende Zeit deutscher Frauengeschichte um die Jahrhundertwende. Wie sah der Kampf um das Frauenwahlrecht wirklich aus? Mit welchen Strategien haben die Frauen ihr Ziel erreicht? Wie sahen einzelne Frauenrechtlerinnen aus, die den Weg für die Demokratie frei gemacht haben?

Der Eintritt ist frei!

Details zur Ausstellung

31.
Januar

Hennes Bender – „Alle Jubeljahre“

, Beginn 20:00–22:30 Uhr
Maximilianpark Hamm

„Alle Jubeljahre“

Das Beste aus 50 Jahren – von Shakespeare bis Spongebob

weitere Infos folgen …

Foto: Nina Stiller

01.
Februar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

01.
Februar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

01.
Februar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

01.
Februar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

01.
Februar

Vorlesestunde in der Bezirksbücherei

, Beginn 15:30–16:15 Uhr
Bezirksbücherei Herringen

Jeden Freitag findet in der Bezirksbücherei Herringen eine Vorlesestunde für Kinder von 5 bis 9 Jahren statt. Die Vorleseaktion wird von ehrenamtlichen Helfern individuell vorbereitet. Welche Bücher vorgelesen werden, richtet sich nach Alter und Größe der Gruppe.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Personen, die Interesse daran haben, ehrenamtlich in der Bezirksbücherei vorzulesen, können sich direkt mit Frau Franz in Verbindung setzen.

01.
Februar

Farbe und Focus

, Beginn 16:00–20:00 Uhr
Stadthausgalerie

Erste Ausstellung des neuen Jahres in der Stadthausgalerie. Erstmalig werden das Künstlerehepaar Heike und Jürgen Post gemeinsam seine Werke präsentieren.

02.
Februar

Flohmarkt Hamm an den Zentralhallen

, Beginn 07:00–14:00 Uhr
Zentralhallen Hamm

Der Markt für Floh- und Trödelfans,

Ihr habt Lust auf einen richtigen Floh- Trödelmarkt?

Trödelwaren - Neuwaren 20 % - Frauen Second-Hand – Private – Vintage – Kinderspielzeug – Antikes – Sammelstücke - Gebrauchtes und viele andere Dinge finden.

Zusätzlich zum Stadt-Flohmarkt bieten wir einen Second-Hand-Frauenflohmarkt an.

Die Anzahl von Neuwaren-Händlern bleibt bei uns begrenzt und bedarf daher einer Anmeldung.

Besonders reizvoll für alle Besucher des Flohmarktes ist die hohe Anzahl an privaten Händlern, die jede Woche Wiederverkäufer oder Besucher anzieht. 

Händler haben Ihre Fahrzeuge mit am Standplatz. WC befindet sich im Schützenhaus direkt am Marktgelände.

Eine Anmeldung für Trödelwaren, Private, Frauen-Second-Hand ist nicht nötig.

 

Fragen zum Markt an Tanja Faber WhatsApp 0177 3320846

Trödelwaren: 8,- € pro Lfdm.

Frauen-Second-Hand: 8,- € pro Lfdm.

Neuwaren : 11,- € pro Lfdm.

Achtung:

Immer wenn Oldtimermarkt oder Terraristika stattfindet, fällt unser Markt an diesen Tagen aus:

Oldtimermarkt 23. Febr. 2019

Terraristika 09. März 2019

Terraristika 01. Juni 2019

Oldtimermarkt 07. Sept. 2019

Terraristika 14. Sept. 2019

Terraristika 14. Dez .2019

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

www.krencky24.de/troedelmarkt-flohmarkt.de

www.flohmarkt-hamm.de

02.
Februar

Wochenmarkt an der Pauluskirche

, Beginn 08:00–14:00 Uhr
Marktplatz an der Pauluskirche

Der Wochenmarkt an der Pauluskirche ist der Ort für Frische und Qualität sowie Treffpunkt in der Hammer Innenstadt. An drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Samstag) bieten bis zu 48 Marktbeschicker ihre Produkte an.

www.hamm.de/wochenmarkt

02.
Februar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

02.
Februar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

02.
Februar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

02.
Februar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:00–14:00 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

02.
Februar

Theatertherapie - Die heilende Rolle vorwärts

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Bildungswerk für Theater und Kultur/ 4. Etage des Kaufhofgebäudes (Seiteneingang)

Theaterspielen setzt Kräfte frei und hat große Wirkung. Das Seminar gibt einen Einblick in theatertherapeutische Arbeit mit unterschiedlichem Klientel. Die Teilnehmer*innen erleben was Theatertherapie ist, setzen sich mit der theatertherapeutischen Haltung auseinander und gehen spielend in Kontakt mit verschiedenen Methoden aus der Praxis. Gemeinsam bringen wir innere Bilder auf die Bühne, geben Gefühlen Gestalt, setzen Konflikte in Szene und verändern diese. Zentral ist dabei der Spielspaß und die gemeinsame Umsetzung von Geschichten, ob fiktiv oder biographisch. Zusammen erleben wir die heilenden Kräfte die in Märchen und Figuren stecken, wir erschaffen uns Rollen und entdecken deren Besonderheiten und Stärken.

Wir werden in diesem Workshop:

- die Grundansätze von Theatertherapie kennenlernen

- uns Geschichten und Rollen erarbeiten

- die Kraft von Rollen entdecken

- Gefühle wahrnehmen und ihnen Ausdruck verleihen

- innere und äußere Konflikte in Szene setzen und verändern

- gemeinsam improvisieren und das Spiel genießen!

Leitung: Peter Lüffe

Preis: 110,00 €

02.
Februar

Farbe und Focus

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Stadthausgalerie

Erste Ausstellung des neuen Jahres in der Stadthausgalerie. Erstmalig werden das Künstlerehepaar Heike und Jürgen Post gemeinsam seine Werke präsentieren.

02.
Februar

Klarinetten-Zauber

, Beginn 19:30–00:00 Uhr
Kurhaus Bad Hamm

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichersinfonie Nr. 12 g-Moll

Carl Stamitz: Klarinettenkonzert Nr. 11 Es-Dur

W. A. Mozart: Divertimento F-Dur, KV 138

Carl Maria von Weber: Klarinettenquintett B-Dur op. 34, bearb. für Klarinette und Streichorchester

Sebastian Manz, Klarinette

Deutsches Kammerorchester Berlin

Das war ein Paukenschlag: Alle Klarinettenwerke von Carl Maria von Weber spielte Sebastian Manz für eine Doppel-CD ein – und hatte damit überwältigenden Erfolg. Drei ECHO-Klassik-Preise und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik heimste der Solo-Klarinettist des SWR-Symphonieorchesters dafür ein. Brillant gespielt hat Manz diese Werke. Aber hinreißend geschrieben hat sie Weber, ausgesprochene Meisterwerke der romantischen Musik.

Webers Klarinettenkonzert Nr. 2 war auch die Initialzündung für Manz´ Klarinettisten-Laufbahn: Ausgerechnet Star-Jazzer Benny Goodman spielte den Weber-Part auf einer CD, die Manz als Jugendlicher hörte und die ihn für die Klarinette begeisterte. So frei wie Goodman interpretiert er heute Carl Maria von Webers Werke, mit allen seinen künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten.

Webers Klarinettenquintett in einer Bearbeitung für Klarinette und Streichorchester ist denn auch Höhepunkt des Programms. Eins der ersten Werke für das gerade „erfundene“ Instrument schrieb Carl Stamitz in den 1770er-Jahren in Paris. Mendelssohns 12. Streichersinfonie und Mozarts Divertimento F-Dur liefern einen Ausbund an Elan und Lebensfreude, an jugendlichem Übermut.

Das DKO Berlin besteht aus rund zwanzig Musikern unter der künstlerischen Leitung des Ersten Konzertmeisters Gabriel Adorján und überzeugt mit exzellenter Klangqualität.

Eintritt:

Kat. I:  28,40 Euro / erm. 21,80 Euro

Kat. II: 20,70 Euro / erm. 16,30 Euro

Tickets
Kulturbüro der Stadt Hamm, Ostenallee 87 59071 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 17-5555 - Kulturbuero@stadt.hamm.de
"Insel" - Verkehr & Touristik, Willy-Brandt-Platz 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 23400 - info@verkehrsverein-hamm.de
Ticketshop Westfälischer Anzeiger, Widumstraße 12 59065 Hamm, Stadt, Telefon: 02381 105-477 - wwatermann@westfaelischer-anzeiger.de

03.
Februar

Studioausstellung: "Mythos Germanien"

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Mythos des bis heute vorherrschenden Bildes des typischen Germanen aus den „alten Zeiten“ befasst: Groß, blond, blauäugig und stark.

Die Vermittlung des Germanenbildes und weiterer ideologischer Botschaften durch die Ur- und Frühgeschichte, die während des „Dritten Reiches“ wie kein anderes wissenschaftliches Fachgebiet für politisch-ideologische Zwecke instrumentalisiert wurde, prägte nicht nur das Geschichtsverständnis der Jugendlichen und Kinder der NS-Zeit. Sie wirkt auch noch heute nach. Die Nutzbarmachung der „eigenen“ Ur- und Frühgeschichte bildete in der NS -Zeit das Fundament für die Erziehung der Jugend zum germanisch-völkischen Ideal mit den ideologischen Grundprinzipien „Rasse“, „Volk“ und „Führer“, sowie „Blut-und-Boden“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Schulwandbilder und -karten, denn sie prägten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Unterricht. Sie entfalteten durch ihre Größe und farbenprächtige Motive eine imponierende Wirkung auf die Schülerinnen und Schüler. Daher war das Schulwandbild ein ideales Mittel, um nationalsozialistische Ideologien plakativ zu verbreiten. Das Gustav-Lübcke-Museum besitzt neben Schulwandbildern aus der Zeit des „Dritten Reiches“ weitere Lehrmittel, die in der Bildungsarbeit zu Propagandazwecken eingesetzt wurden. Darüber hinaus soll anhand aktueller Schulbücher und Medien gezeigt werden, wie dieses verzerrte und konstruierte Geschichtsbild von den Germanen teilweise noch heute präsent ist und nachwirkt. Auch kunst- und kulturgeschichtliche Ausstellungen transportierten die vorherrschende Kunstauffassung und die nationalsozialistische Geschichtsideologie. Die bei weitem erfolgreichste Ausstellung in der Dienstzeit des zweiten Museumsdirektors Ludwig Bänfer (1926 bis 1945) war die vom Reichsbund für Vorgeschichte initiierte Wanderausstellung „Lebendige Vorzeit in Reich und Heimat“. Sie gastierte als dritte Station nach Ulm und Berlin in Hamm. Die Vermittlungsarbeit des Gustav-Lübcke-Museums wird durch die Ausstellung „Mythos Germanien“ zum ersten Mal in einen größeren, historischen Rahmen gestellt. Die Ausstellung zeigt, wie strukturiert und umfassend die NS-Bildungsmaschinerie funktionierte, so dass man sich ihr kaum entziehen konnte.

Neben Leihgaben aus dem Westfälischen Schulmuseum, dem RuhrMuseum Essen und Privatpersonen werden Objekte aus dem Bestand des Gustav-Lübcke-Museums präsentiert. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

 

Eintrittspreise (inklusive der Dauerausstellung): 

Erwachsene: 5,00 Euro

Ermäßigungsberechtigte/ Jugendliche ab 16 Jahre: 2,50 Euro

Kinder bis 15 Jahre: frei

Mitglieder des Museumsvereins: Eintritt frei

03.
Februar

Kabinettausstellung: Jürgen Post; Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post

Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära

Fotos vom Bergwerk Ost

11. November 2018 bis 5. Mai 2019

Eröffnung

11. November 2018 I 11.30 Uhr

Kuratorin: Dr. Maria Perrefort

Eintrittspreise:

Dauerausstellung (inkl. Audio-Guide) 5 € / ermäßigt 2,50 €

03.
Februar

Sonderausstellung: Günther Zins - Klare Kante

, Beginn 10:00–18:00 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren

einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht.

Der heute in Kleve lebende Künstler hat vor

allem für den öffentlichen Raum zahlreiche eindrucksvolle

Skulpturen geschaffen. In seinen Plastiken definiert

Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke

Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die

er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen

Raumzeichnungen verschweißt. Mitunter hängen diese

Arbeiten an der Wand, stehen auf dem Boden oder

schwingen frei im Innen- oder Außenraum. Allen Objekten

gemeinsam ist es, dass sie einerseits Stabilität

und Ruhe, andererseits Leichtigkeit und Schwerelosigkeit

ausstrahlen. Ihm geht es besonders darum, sich

mit dem jeweiligen Ort auseinanderzusetzen und die

räumliche Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern

und ihm durch optische Illusionen seine Gren-

Günther Zins I Durchdringung I 2017 I Edelstahl

Günther Zins I Würfel mit Schatten I 2017 I Edelstahl

zen vor Augen zu führen. Ab September dieses Jahres

ziert eine Edelstahlplastik mit dem Titel „Balancierender

Würfel“ auch den Kurpark in Bad Hamm. Anlass

genug, dem Künstler im Gustav-Lübcke-Museum eine

eigene Ausstellung zu widmen. Unter dem Ausstellungstitel

„Klare Kante“ zeigt das Museum rund vierzig

ausgewählte Arbeiten des Künstlers, in denen er

den Bezug zum Raum ebenso wie ihr Verhältnis von

Expansion und Unendlichkeit thematisiert.

03.
Februar

Theatertherapie - Die heilende Rolle vorwärts

, Beginn 10:00–17:00 Uhr
Bildungswerk für Theater und Kultur/ 4. Etage des Kaufhofgebäudes (Seiteneingang)

Theaterspielen setzt Kräfte frei und hat große Wirkung. Das Seminar gibt einen Einblick in theatertherapeutische Arbeit mit unterschiedlichem Klientel. Die Teilnehmer*innen erleben was Theatertherapie ist, setzen sich mit der theatertherapeutischen Haltung auseinander und gehen spielend in Kontakt mit verschiedenen Methoden aus der Praxis. Gemeinsam bringen wir innere Bilder auf die Bühne, geben Gefühlen Gestalt, setzen Konflikte in Szene und verändern diese. Zentral ist dabei der Spielspaß und die gemeinsame Umsetzung von Geschichten, ob fiktiv oder biographisch. Zusammen erleben wir die heilenden Kräfte die in Märchen und Figuren stecken, wir erschaffen uns Rollen und entdecken deren Besonderheiten und Stärken.

Wir werden in diesem Workshop:

- die Grundansätze von Theatertherapie kennenlernen

- uns Geschichten und Rollen erarbeiten

- die Kraft von Rollen entdecken

- Gefühle wahrnehmen und ihnen Ausdruck verleihen

- innere und äußere Konflikte in Szene setzen und verändern

- gemeinsam improvisieren und das Spiel genießen!

Leitung: Peter Lüffe

Preis: 110,00 €

03.
Februar

KLEY-LIGHT

, Beginn 10:30–12:30 Uhr
Galerie Kley

SAVE THE DATE:

Zu unserer außerordentlichen Winter-Vernissage

KLEY-LIGHT

am Freitag, dem 30. November 2018, um 19.00 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

In dieser besonderen Lichtkunst-Ausstellung präsentieren wir farbenprächtige Light-Boxes, ungewöhnliche Lichtinstallationen und beleuchtete Objekte verschiedener Künstler. Lassen Sie sich überraschen...

Die einzigartigen Illuminationen werden durch das Spiel der Musikerin Gilda Razani mit Saxophon und Theremin auf eindrucksvolle Weise untermalt.

Unser Hof wird ebenfalls in stimmungsvolles Licht getaucht. Freuen Sie sich auch auf unsere Outdoor-Glühweinbar mit der Gelegenheit für anregende Gespräche mit unseren Künstlern.

Beachten Sie unsere weiteren Termine während der Ausstellung:

Am Samstag, dem 08.12.2018, um 17.00 Uhr, beleuchtet die Erzählerin Daniela Sicken in eigenen und gefundenen Geschichten die Magie einiger unserer Lichtkunst-Objekte.

Und am Freitag, dem 14.12., und am Freitag, dem 21.12.2018, wird die Galerie jeweils bis 20.00 Uhr für Sie leuchten.

Ausstellungsdauer: 30. November 2018 – 10. März 2019

Weitere Informationen zu unseren leuchtenden Abenden finden Sie auf www.galerie-kley.de ebenso wie unseren diesjährigen virtuellen Adventskalender und die aktuellen Öffnungszeiten während der Feiertage.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Galerie Kley

Eintritt frei!

03.
Februar

Farbe und Focus

, Beginn 11:00–16:00 Uhr
Stadthausgalerie

Erste Ausstellung des neuen Jahres in der Stadthausgalerie. Erstmalig werden das Künstlerehepaar Heike und Jürgen Post gemeinsam seine Werke präsentieren.

03.
Februar

Öffentliche Führung: Die ägyptische Götterwelt mit Dr. Carola Nafroth

, Beginn 11:30–12:30 Uhr
Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Die ägyptische Götterwelt

Osiris, Anubis, Thot und andere Götter im Alten Ägypten:

Bei einem Rundgang durch die ägyptische Sammlung

des Museums werden die verschiedenen Götter

und ihre Mythen in den Vordergrund der Betrachtungen

rücken.

Referentin: Dr. Carola Nafroth, Ägyptologin

3. Februar 2019 I 11.30 Uhr

3 € p.P. I zzgl. Eintritt